Weiterempfehlen Drucken

Großbuchbinderei H. Wennberg: Amtsgericht bestätigt Sanierung in Eigenverwaltung

Zwei Abteilungen sollen geschlossen werden / Unternehmen will Insolvenzverfahren bereits im November abschließen
 

Dr. Holger Leichtle, Fachanwalt für Insolvenzrecht, unterstützt als vorläufiger Sachverwalter die H. Wennberg GmbH bei ihrem Vorhaben der Sanierung in Eigenverwaltung.

Im Insolvenzverfahren der Großbuchbinderei H. Wennberg in Vaihingen/Enz gibt es Neuigkeiten: Das Amtsgericht Heilbronn hat am Montag das Sanierungsverfahren eröffnet und die Eigenverwaltung bestätigt. Somit kann die Geschäftsführung auch weiterhin das Unternehmen eigenständig leiten. Seit dem Insolvenzantrag im April dieses Jahres seien bereits zahlreiche Restrukturierungsmaßnahmen umgesetzt worden. Dennoch müssten im Zuge der Schließung zweier Abteilungen rund 20 Stellen abgebaut werden – 100 Arbeitsplätze der Stammbelegschaft sollen erhalten bleiben.

Die Bestätigung der Eigenverwaltung durch das Amtsgericht sei ein großer Vertrauensbeweis seitens der Gläubiger und des Gerichts, wie Geschäftsführer Martin Wennberg erklärt. Gleichzeitig stelle es aber auch eine Verpflichtung dar, zu einer Sanierungslösung zu kommen, die die Interessen aller Beteiligten gleichermaßen berücksichtige.
In den vergangenen Wochen hat die Wennberg GmbH nach eigener Aussage zahlreiche Restrukturierungsmaßnahmen umgesetzt und auf die anhaltend schwierigen Marktbedingungen reagiert. „Wir haben mit dem Betriebsrat einvernehmlich vereinbart, dass wir den Großteil der vorhandenen Arbeitsplätze in der Stammbelegschaft sichern werden. Etwa 100 Arbeitsplätze bleiben erhalten“, berichtet Wennberg. Die Entlassung von rund 20 Mitarbeitern sei jedoch nicht zu vermeiden, da "das Marktumfeld auch in den kommenden Monaten von sinkenden Preisen und Auflagenrückgängen gekennzeichnet sein wird".

Um die Großbuchbinderei schon heute so auszurichten, dass sie auf künftige Herausforderungen reagieren kann, sollen zwei Abteilungen geschlossen werden, "die nicht zum Kerngeschäft zählen, die vorhandenen Kapazitäten im Kerngeschaft Klebenindung aber nicht wesentlich verringern". Den Mitarbeitern, die dadurch ihren Arbeitsplatz verlieren, soll der Wechsel in eine Transfergesellschaft angeboten werden, die die Arbeitnehmer auffange, weiterqualifiziere und weitervermittle.
Insgesamt sieht Wennberg die Bemühungen um eine dauerhafte Sanierung auf einem guten Weg. „Wir haben keine Auftragsverluste und liegen bei unseren wirtschaftlichen Daten genau im Plan“, so Wennberg. In den kommenden Wochen werde er zusammen mit seinen Beratern sowie dem vom Gericht bestellten Sachwalter Dr. Holger Leichtle von Schultze & Braun weiter an dem Sanierungskonzept arbeiten. „Unser Ziel ist es, dass wir bis zum Herbst unseren Partnern einen mit allen Beteiligten abgestimmten Insolvenzplan vorlegen und im November bereits das Verfahren wieder verlassen können“, sagt Wennberg.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...