Weiterempfehlen Drucken

Großbuchbinderei H. Wennberg: Sanierung in Eigenverwaltung

Sanierungsplan ist in Arbeit, Geschäftsführung leitet Unternehmen weiterhin
 

Dr. Holger Leichtle, Fachanwalt für Insolvenzrecht, unterstützt als vorläufiger Sachverwalter die H. Wennberg GmbH bei ihrem Vorhaben der Sanierung in Eigenverwaltung.

Mit einem Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung will sich die H. Wennberg GmbH, Großbuchbinderei mit Sitz in Vaihingen/Enz bei Stuttgart, neu aufstellen. Einen entsprechenden Insolvenzantrag stellten die geschäftsführenden Gesellschafter Christian und Martin Wennberg beim Amtsgericht Heilbronn. 

Unterstützung bei ihrem Vorhaben der Sanierung in Eigenverwaltung erhalten die beiden Geschäftsführer durch die Sanierungsexperten der Beratungsgesellschaft Planer & Kollegen sowie dem Rechtsanwalt Dr. Holger Leichtle von Schultze & Braun, Rechtsanwaltsgesellschaft für Insolvenzverwaltung, der vom Amtsgericht Heilbronn als vorläufiger Sachwalter bestellt wurde. 

Im Rahmen des vorläufigen Eigenverwaltungsverfahrens erarbeitet das Sanierungsteam derzeit ein Sanierungskonzept, das mit allen Verfahrensbeteiligten abgestimmt und bis zum Jahresende 2015 umgesetzt werden soll. Die Geschäftsführung wird das Unternehmen auch in dieser Phase weiterhin eigenständig leiten. Die Löhne und Gehälter der rund 150 Mitarbeiter seien bis Ende Juni über das Insolvenzgeld abgesichert. Das Unternehmen sei zur Zeit nicht zahlungsunfähig war von Schultze & Braun zu erfahren.

„Seit 2011 erleben wir einen kontinuierlichen Umsatzrückgang um etwa ein Viertel, der durch Auflagenrückgänge und sinkende Marktpreise verursacht wurde, und einen Verfall der Altpapiererlöse um 50 Prozent“, sagt Geschäftsführer Martin Wennberg über die Gründe des Sanierungsverfahrens. Der Trend zur Digitalisierung habe in Deutschland und Mitteleuropa in den vergangenen Jahren zu den deutlichen Rückgängen der Auflagen geführt. So seien frühere Hauptauftragsgruppen wie Straßenkarten, die Städteverbindungsbücher der Bahn oder Handbücher für elektronische Geräte, die früher das Rückgrat der Auftragsstruktur bildeten, ganz oder fast verschwunden.

„Deshalb haben wir bereits in den vergangenen zwei Jahren umfangreiche Einsparmaßnahmen eingeleitet“, so Wennberg. So seien beispielsweise durch den Betrieb einer Hackschnitzelheizung und den Verkauf von Wärmeenergie an ein Nachbarunternehmen die Energiekosten deutlich gesenkt werden worden, außerdem habe man mit einem modernen Energiemanagement zusätzliche Energieeinsparungen erreicht. Beim Personal habe man die natürliche Fluktuation für eine sozialverträgliche Reduzierung der Kosten genutzt.

„Derzeit sehen wir uns jedoch erneut mit Forderungen nach Preisreduzierungen konfrontiert. Wir können dem nur begegnen, indem wir die Kostenstruktur des Unternehmens noch weiter den Bedingungen des Marktes anpassen …“, erklärt Geschäftsführer Wennberg. Und weiter: "Für das Gesamtjahr 2015 haben wir eine gute Auslastung und eine sehr gute Kundenstruktur. Zudem konnten wir einen Neukunden im Großauflagenbereich gewinnen. Es sollen daher keine Änderungen in der Auftrags- oder Kundenstruktur vorgenommen werden. Die Klebebindung wird vollumfänglich weitergeführt.“ 

H. Wennberg verarbeitet täglich bis zu 500 Tonnen Papier. Das Unternehmen ist laut eigenen Angaben der größte konzernunabhängige Broschürenhersteller in Deutschland.

Hintergrund:
Dem Insolvenzantrag der H. Wennberg GmbH vorausgegangen war die Insolvenz der DVN Medienservice GmbH & Co. KG (Nürnberg) im November 2014, mit der die H. Wennberg Großbuchbinderei GmbH im August 2012 eine gemeinsame Großbuchbinderei gegründet hatte. 

Die DVN Perfect Binding (Nürnberg), eine Gemeinschaftsgründung der Stark Holding und der Großbuchbinderei H. Wennberg GmbH, die daran 49 Prozent hielt, meldete ebenfalls im November 2014 Insolvenz an.

Im November 2012 musste die Münchner Industriebuchbinderei einen Insolvenzantrag stellen, mit der unter anderem die Großbuchbinderei Wennberg einem gemeinsamen Firmenverbund angehörte. Rechtlich und wirtschaftlich soll es sich aber um vollkommen getrennte Firmen gehandelt haben. 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...