Weiterempfehlen Drucken

Lösungen rund ums Registerstanzen: Karroh s.r.o. gründet deutsche Niederlassung

Karroh Deutschland GmbH nimmt ihren Geschäftsbetrieb in Kirchlengern auf
 

Das Leistungsportfolio der neu gegründeten Karroh Deutschland GmbH umfasst unterschiedliche Disziplinen rund um Registerstanzungen, Eckenabrundungen sowie Wire-O- und Spiral-Bindungen.

Karroh, Anbieter von Lösungen rund ums Registerstanzen mit Hauptsitz in Tschechien, hat eine deutsche Niederlassung gegründet: Die Karroh Deutschland GmbH hat in Kirchlengern (50 km nördlich von Bielefeld) ihren Betrieb aufgenommen und bietet auf Produktionsflächen im Gebäude der KG Werbeteam GmbH & Co.KG seine Dienstleistungen in den Bereichen Registerstanzung, Eckenabrundung sowie Spiralbindung an. Ein wichtiges Segment im Portfolio des Unternehmens ist zudem die Wire-O-Bindung. Zum Hauptgesellschafter der Karroh Deutschland GmbH wurde der 36-jährige Tim Rahe ernannt.

Die Gründung der Karroh Deutschland GmbH sei vor allem auf Grund der zunehmenden Nachfrage nach Registerstanzungen und Wire-O-Bindungen in Deutschland erfolgt. „Während deutsche Aufträge früher die Auslastung der tschechischen Karroh s.r.o. nur ergänzten, können wir damit heute eine komplette Produktion mit zwei Maschinen gut füllen“, erklärt Gesellschafter Tim Rahe. „Unser Vorteil ist, dass wir bei weiteren Aufträgen stets auf die Kapazitäten in Tschechien zurückgreifen können.“ An den Standorten Hořovice und Brünn verfügt Karroh nach eigenen Angaben über einen der modernsten Maschinenparks in Europa mit rund einem Dutzend computergesteuerter Voll- und Halbautomaten im Mehr-Schicht-Betrieb.

Geleitet wird die Karroh Deutschland GmbH von Tim Rahe. Der 36-jährige Vater von drei Kindern absolvierte zunächst eine Ausbildung zum Flachdruck- und Druckformhersteller, schulte danach zum Flexo- und Buchdrucker um und ergänzte sein Wissen durch eine Weiterbildung zum staatlich geprüften Druck- und Medientechniker.

Angesichts der Nachfrage ist die Karroh Deutschland GmbH für die Zukunft zuversichtlich. Zum Leistungsspektrum des Unternehmens zählen unterschiedliche Arten und Formen von Winkelschnitten (90 Grad, 110 Grad, mehrreihig, mehrreihig versetzt), der Treppenschnitt sowie unterschiedliche Arten an Formschnitten (Daumenregister, U-Schnitte). Ob es sich um Broschüre oder Hardcover in kleiner oder großer Auflage handle, sei nicht entscheidend. Eine genaue Datenerfassung sowie eine schnelle Logistik-Leistung in ganz Europa runden das Angebot nach Aussage des Unternehmens ab. Durchgängig würden fotobasierte Freigaben und Dokumentationen erstellt.

Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...