Weiterempfehlen Drucken

Gute Aussichten für Buchbinderei H. Wennberg

Gläubiger stimmen Insolvenzplan ohne Gegenstimme zu
 

Der Sanierung von H. Wennberg fallen auch 22 Arbeitsplätze zum Opfer. Für die betroffenen Mitarbeiter wurde eine Transfergesellschaft gegründet.

Die H. Wennberg GmbH steht kurz vor dem Abschluss ihres Sanierungsverfahrens in Eigenverwaltung. Bei einem Abstimmungstermin, der am 22. Dezember 2015 vor dem Amtsgericht Heilbronn stattfand, votierten die Gläubiger des Vaihinger Unternehmens einstimmig für den Insolvenzplan, den die Geschäftsführung, Sanierungsberater Jochen Sedlitz von Menold Bezler sowie Sachwalter Holger Leichtle von Schultze & Braun in den vergangenen Monaten ausgearbeitet haben.

Der Plan sieht eine überdurchschnittliche Quote für die Gläubiger sowie den Erhalt von 100 Arbeitsplätzen und des Standortes Vaihingen/Enz vor. "Dass sich keiner der Gläubiger gegen den Insolvenzplan ausgesprochen hat, ist ein wichtiger Vertrauensbeweis für unser Unternehmen und zeigt uns, dass es richtig ist, dass wir weitermachen", sagt Geschäftsführer Martin Wennberg. "Das war allerdings nur durch das effektive und vertrauensvolle Zusammenspiel aus Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten, Geschäftsführung und Gesellschaftern möglich." Wennberg habe während des Sanierungsverfahrens stets unter Volllast produziert. "Alle Kunden haben zu uns gehalten. Wir wurden von niemandem im Stich gelassen und wir haben selbst niemanden im Stich gelassen."

Der Insolvenzplan finanziert sich demnach aus Überschüssen des Unternehmens, einem namhaften Beitrag der Altgesellschafter sowie dem möglichen Einstieg eines namhaften Brancheninvestors. "Die Gespräche über eine Beteiligung an der H. Wennberg GmbH sind sehr weit fortgeschritten und stehen kurz vor dem Abschluss. Mit Hilfe dieses Investors wird es uns möglich sein, das Unternehmen, den Standort und die Arbeitsplätze dauerhaft zu sichern – und das trotz des weiter schwierigen Branchenumfeldes", so Wennberg.

"Insgesamt ist das ein sehr gutes Ergebnis für das Unternehmen, die Mitarbeiter und die Gläubiger", fasst Sachwalter Holger Leichtle seine Sicht auf das Verfahren zusammen. "Die H. Wennberg GmbH hat sich aus eigener Kraft saniert und bleibt ihren Kunden damit als wichtiger Partner in der Herstellung von Katalogen und Zeitschriften erhalten. Der strategisch wichtige Einstieg des Investors legt die Grundlage für eine dauerhafte Verbindung zwischen H. Wennberg und den Kunden in einem hochgradig schwierigen Markt, der weiter von Überkapazitäten und daraus resultierendem Preisverfall gekennzeichnet ist.

Neben mehreren leistungswirtschaftlichen Sanierungsmaßnahmen wie einer Straffung von Prozessen im Unternehmen und Verbesserungen bei den Produktionsabläufen gehört auch der Abbau von 22 Arbeitsverhältnissen zum Sanierungskonzept. "Ein solcher Wegfall von Arbeitsplätzen schmerzt immer und die Entscheidung dazu fällt einem nicht leicht. Dennoch ist es der richtige Weg, um den verbleibenden Mitarbeitern eine bessere Perspektive bieten zu können", sagt Martin Wennberg. "Gleichwohl haben wir auch versucht, den Betroffenen die unter diesen Umständen bestmögliche Perspektive für den Übergang in neue Arbeitsverhältnisse zu bieten."

Die H. Wennberg GmbH finanziert deshalb eine Transfergesellschaft, in die die betroffenen Arbeitnehmer wechseln können. Dort erhalten sie weiterhin Gehalt und werden gleichzeitig weiterqualifiziert und bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz unterstützt. "Mehrere unserer ehemaligen Mitarbeiter haben auf diese Weise bereits eine neue Stelle gefunden", berichtet Wennberg, "das freut uns sehr."

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

RGF vergrößert sein Angebot im digitalen Etikettendruck

Partnerschaft mit dem Labelprint-Lösungsanbieter Uninet soll Geschäftsfelderweiterung bei Mitgliedern und Kunden ermöglichen

Der Ring Grafischer Fachhändler (RGF), europaweit agierendes Händlernetzwerk sowie Interessen-, Einkaufs- und Marketinggemeinschaft für Industriepartner, will seinen Mitgliedsunternehmen (und deren Kunden) künftig verstärkt auch den Markt des digitalen Etikettendrucks eröffnen. Vor diesem Hintergrund ist der RGF nun eine strategische Partnerschaft mit Uninet Imaging Inc. für die DACH-Region eingegangen. Uninet mit Stammsitz in New York und einer US-Niederlassung in Kalifornien ist ein weltweit agierender Hersteller und Anbieter von digitalen Etiketten- und Transferdrucklösungen, der die europäischen Märkte von seiner Niederlassung in Barcelona (Spanien) aus bedient.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...