Weiterempfehlen Drucken

Hei-Eco-Informationstag bei Heidelberg

Nahezu 100 Kunden aus Westeuropa und Indien besuchten im Oktober 2010 den Hei Eco Information Day der Heidelberger Druckmaschinen AG. Dort erhielten Sie einen Überblick über aktuelle Lösungen rund um das Thema "Ökologisches Drucken".

Nahezu 100 Kunden aus Deutschland, der Schweiz, Frankreich, Polen, den Niederlanden, England, Finnland und Indien besuchten im Oktober 2010 den Hei Eco Information Day, um einen Überblick über aktuelle Lösungen rund um das Thema ökologisches Drucken zu bekommen. Zu dieser Veranstaltung hatte die Heidelberger Druckmaschinen AG an ihrem Stammsitz in Heidelberg eingeladen. Das Unternehmen verfolge, so Heidelberg, beim Umweltschutz einen ganzheitlichen Ansatz und analysiere und optimiere die eigenen Prozesse in Entwicklung, Produktion und Service. Gleichzeitig werde auch der ressourcenschonende Einsatz der Produkte beim Kunden vor Ort verbessert.

Die Aktivitäten konzentrieren sich auf die Verringerung und Vermeidung in drei Bereichen: CO2-Ausstoß, sonstige Emissionen im Produktionsprozess und Prozessabfälle. Beim CO2-Ausstoß geht es sowohl um die Herstellung der Maschinen als auch um die Herstellung der Drucksachen. Sonstige Emissionen, wie VOC (flüchtige Kohlenstoffverbindungen), Ammoniak, Farb- und Lacknebel, Staub und Lärm, entstehen im Druckprozess, genauso wie die Prozessabfälle. Dazu zählen Farbabfälle oder verbrauchtes Feuchtmittel.

Für den umweltfreundlichen Druckprozess liefert Heidelberg ein breites Angebot – angefangen von der Vorstufe, über die Druckmaschinen, bis hin zur Weiterverarbeitung inklusive dem Druckerei-Workflow Prinect, den eingesetzten Verbrauchsmaterialien und den entsprechenden Dienstleistungen. Darüber hinaus ist Heidelberg nach eigenen Angaben aktuell der einzige Hersteller, der den CO2-Fußabdruck einer Druckmaschine exakt berechnen kann und seinen Kunden auf Wunsch die Maschinen CO2-neutralgestellt ausliefert.

Heidelberg will zudem die Vorreiterrolle beim Umweltschutz für die Druckindustrie ausbauen: Seit fast 20 Jahren ist der Schutz der Umwelt in den Zielen des Unternehmens verbindlich festgeschrieben. Seit 2008 ist das Print Media Center in Heidelberg und Wiesloch-Walldorf nach dem  FSC-Standard zertifiziert (FSC - Forest Stewardship Council), seit 2009 werden für alle Drucksachen von Heidelberg nur noch Papiere mit FSC-Siegel eingesetzt. Vor Kurzem hat das Unternehmen den zweiten Heidelberg Eco-Printing Award ausgeschrieben und Preise für das "nachhaltigste Unternehmen" und die "zukunftsweisende Einzellösung" ausgelobt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Lausitzer Druckhaus startet Verfahren in Eigeninsolvenz

Ausbau des Digitalgeschäfts soll das Unternehmen retten
Lausitzer Druckhaus

Das Amtsgericht Dresden hat dem Antrag der Lausitzer Druckhaus GmbH  (Bautzen) auf ein eigenverwaltetes Insolvenzverfahren stattgegeben. Dr. Martin Dietrich, Rechtsanwalt der Kanzlei Mönning & Partner (Dresden) wurde zum Sachverwalter berufen. Gemeinsam mit ihm und Rechtsanwalt Thomas Mulansky (Mulansky + Kollegen Rechtsanwälte GmbH Dresden) wird die Sanierung und die Fortführung des Unternehmens angestrebt.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...