Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg: CSAT an Markem-Imaje GmbH verkauft

Gallus soll die von CSAT hergestellte Inkjet-Rollendruckmaschine Linoprint L weiterhin in den definierten regionalen Märkten anbieten
 

Heidelberg Linoprint L für den digitalen Etikettendruck.

Die Heidelberger Druckmaschinen AG hat mit Wirkung zum 1. Januar 2014 ihre 100-%-Tochter CSAT GmbH an die Markem-Imaje GmbH, ein Unternehmen der Dover Gruppe, veräußert, wie die Gallus Gruppe (St. Gallen, Schweiz) meldet. Gallus behält, so wird weiter berichtet, nach dem Eigentümerwechsel weiterhin die Vertriebsrechte für die Inkjet-Rollendruckmaschine Linoprint L, das digitale Drop-on-Demand (DoD)-System.

Bei Markem-Imaje handelt es sich um einen weltweit agierenden Anbieter von Lösungen zur Produktkennzeichnung und -rückverfolgung, so Tintenstrahl- und Thermotransferdrucker, Laserkodierer und Etikettiersysteme. Die CSAT GmbH ist in Eggenstein, Deutschland, ansässig. Wie es weiter heißt, soll Gallus die von CSAT hergestellte Inkjet-Rollendruckmaschine Linoprint L weiterhin in den definierten regionalen Märkten anbieten und zusammen mit CSAT und Markem-Imaje an der Weiterentwicklung des Produktes arbeiten.

Die Linoprint L arbeitet mit dem Drop-on-Demand-Inkjet-Verfahren und bietet eine native Auflösung von 600 dpi sowie eine Druckgeschwindigkeit von bis zu 48 m/min im Vierfarb-Modus. Das System ergänzt das bisherige Flexo-, Offset- und Siebdruck-Lösungsangebot von Gallus um eine Digitaldrucklösung für kleine bzw. variable Auflagen im Etikettenbereich.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (2)

Wolfgang Römer | Montag, 20. Januar 2014 10:46:03

Linoprint L

Heidelberger hatte mit der in Kiel entwickelten Linoprint vor gut 4 Jahren die damals beste Rolleninkjet-Anlage für den Etikettendruck vorgestellt. Solide Bauweise und gute Druckqualität. Leider wurde der Verkauf nicht freigegeben und das Produkt eingestellt. Dafür dann eine Firma erworben, dessen knowhow im Kennzeichnungsbereich liegt und nun wieder verkauft. Langfristige Planung sieht anders aus. Bei Gallus ist die jetzige Linoprint L doch auch nur das ungeliebte Kind ...

Hans Bleifuss | Montag, 13. Januar 2014 12:36:03

Na ja.....

Es ist noch nicht lange her, da wurde diese Firma von der Heidelberger Druckmaschinen gekauft und als Produkt Linoprint vermarktet. Eine neue Ära sollte anbrechen. Und nun kurze Zeit später wird diese weiter verkauft. Ich als Kunde würde mir veräppelt vorkommen.....

Markt & Management

Multi-Color Corporation übernimmt Gewa-Etiketten

Spezialist für Wein-Etiketten (Bingen und Gau Bickelheim) will durch Verkauf an US-Verpackungskonzern Arbeitsplätze in Deutschland sichern

Der weltweit tätige MCC-Konzern (Multi-Color Corporation) hat den in Bingen ansässigen Spirituosen- und Getränkeetiketten-Spezialisten Gewa Etiketten GmbH übernommen. MCC mit Hauptsitz im US-amerikanischen Cincinnati (Ohio) ist ein weltweit tätiger Konzern der Etikettenindustrie und ebenfalls im Wein- und Spirituosen-Etiketten-Markt aktiv.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...