Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg: Eckdaten des vorläufigen Jahresabschlusses 2003/2004

Geschäftsjahr vom 1. April 2003 bis 31.März 2004

Die wesentlichen Eckdaten des vorläufigen Jahresabschlusses 2003/2004 (1. April 2003 bis 31.März 2004) von Heidelberg sind laut Hersteller besser als erwartet: Der Auftragseingang lag im vierten Quartal bei einer Milliarde Euro. Dies sind rund 11 Prozent weniger als im Vorjahr (4.130 Mio. Euro). Währungsbereinigt betrug der Rückgang hingegen sechs Prozent. Der Umsatz betrug 3,661 Milliarden Euro. Das vorläufige Betriebsergebnis lag laut Heidelberg mit 20 Milllionen Euro über den Erwartungen (Vorjahr 102 Millionen Euro) über dem prognostizierten ausgeglichenen Ergebnis. Erheblich besser als die Prognose fiel auch der Free Cashflow aus.
Damit griffen die Maßnahmen zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung früher als erwartet, so Heidelberg in der Pressemitteilung. Das vorläufige Ergebnis nach Steuern lag wegen umfangreicher Einmalaufwendungen bei rund minus 690 Millionen Euro im Rahmen der Erwartungen (Vorjahr minus 138 Mio. Euro). Insgesamt wurde das Berichtsjahr der Heidelberg-Gruppe durch Restrukturierungskosten und Aufwendungen in Verbindung mit nicht weiterzuführenden Geschäftsaktivitäten in Höhe von rund 565 Millionen Euro belastet. Die nicht weitergeführten Aktivitäten betreffen die Sparten Digital und Web Systems.
Der Auftragseingang im vierten Quartal von Heidelberg betrug rund eine Milliarde Euro. Weitere Details werden im Rahmen der Veröffentlichung der vorläufigen Zahlen am 3. Mai 2004 erläutert. Der komplette Jahresabschluss für das am 31. März 2004 beendete Geschäftsjahr und die Überleitung zur neuen Segmentberichterstattung von Heidelberg werden auf der am 8. Juni 2004 stattfindenden Bilanzpresse- und Analystenkonferenz vorgestellt.

Heidelberg http://www.heidelberg.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Euro-Druckservice GmbH bestellt 48-Seiten Lithoman

Anlage wird bei Severotisk in Tschechien installiert
Vertragsunterzeichnung

Die Euro-Druckservice GmbH (EDS, Passau), die acht Druckstandorte in Polen, Tschechien, Deutschland, Ungarn und Rumänien unterhält, hat für den Standort Severotisk s.r.o. (Ústí nad Labem, Tschechien) eine 48-Seiten Manroland Lithoman Rollenoffsetmaschine bestellt. Sie soll vornehmlich Zeitschriften und Magazine produzieren und – wie es in einer Pressemitteilung von Manroland Web Systems heißt – „die Produktivität des Druckstandorts steigern“. Zudem hat man sich bei EDS für einen mehrjährigen Servicevertrag entschieden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...