Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg: Ergebnis von –40 auf –95 Mio. Euro gesunken

Nach drei Quartalen: China-Geschäft schwächelt – Geringerer Umsatz als im Vorjahr erwartet ­– Wechsel im Aufsichtsrat: Kirsten Lange neu
 

Kirsten Lange (48) ist neues Mitglied des Heidelberg-Aufsichtsrates. Rechts: Zentrale der Heidelberger Druckmaschinen AG (Werk Wiesloch-Walldorf).

Nach neun Monaten im Geschäftsjahr 2014/2015 (1. April bis 31. Dezember 2014) sind die Maßnahmen zur strategischen Portfoliobereinigung der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) abgeschlossen und werden zum überwiegenden Teil ab dem neuen Geschäftsjahr wirksam. Neben der jüngsten Geschäftsentwicklung gibt es auch eine Veränderung im Aufsichtsrat der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) zu vermelden: Lone Fønss Schrøder (54) hat ihr Aufsichtsratsmandat auf eigenen Wunsch niedergelegt und ist damit nach knapp vier Jahren im Aufsichtsrat des Unternehmens aus diesem Gremium mit Wirkung zum 31. Januar 2015 ausgeschieden. Als ihre Nachfolgerin wurde durch das Registergericht Mannheim am 2. Februar 2015 Kirsten Lange (48), Mitglied der Geschäftsführung von Voith Hydro, bestellt.

Heidelberg plant, im Geschäftsjahr 2015/2016 eine EBITDA-Marge von mindestens 8 Prozent zu erzielen. Durch Bereinigung margenschwacher Aktivitäten, Steigerung der Profitabilität im Kerngeschäft Bogenoffset, Ausbau des Service- und Consumables-Geschäfts sowie des Digitalbereichs seien dazu die Voraussetzungen geschaffen worden, wie es weiter heißt. 

Im Einzelnen umfasste die strategische Weiterentwicklung von Heidelberg in den ersten neun Monaten die Umsetzung der Portfoliobereinigung im Bereich Postpress sowie die Anpassung des Bogenoffsetbereichs an die veränderten Marktbedingungen, die bis zum Geschäftsjahresende, also 31. März 2015, vollzogen sein soll, so Heidelberg. 

Darüber hinaus erfolgte mit der Übernahme der belgischen Blue Print Products ein erster Expansionsschritt im Geschäftsbereich Consumables. Im Digitalbereich ist vor allem die Entwicklung neuer Produkte mit den Partnern Gallus, Fuji und Ricoh sowie durch den Erwerb des Softwareherstellers Neo7even zu nennen. Auch die ersten „4D-Drucksysteme“ zum individuellen Bedrucken dreidimensionaler Objekte wurden im laufenden Geschäftsjahr ausgeliefert.

Die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2014/2015 waren wie prognostiziert geprägt durch Einmaleffekte im Rahmen der strategischen Portfoliobereinigung des Unternehmens. Trotz des umfangreichen Portfolioumbaus und den damit einhergehenden Übergangsphasen für einige Aktivitäten konnte die operative Profitabilität des Unternehmens vor Sondereinflüssen erhalten werden, wie Heidelberg weiter berichtet. 

Umsatzrückgang in China

Vor allem der konjunkturell bedingte Rückgang des Neumaschinengeschäfts in China machte sich auf der Volumenseite bemerkbar. Dadurch lag der Umsatz nach neun Monaten mit 1,552 Mrd. Euro in Summe unter dem Vorjahreswert von 1,685 Mrd. Euro. Alle Regionen außer Asia/Pacific lagen laut Heidelberg hingegen im Rahmen der Erwartungen.

Der Free Cashflow wird nach neun Monaten auf –16 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: –10 Mio. Euro) beziffert. Im dritten Quartal wurde mit 14 Mio. Euro ein deutlich positiver Wert gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum (–38 Mio. Euro) erzielt. Die Nettofinanzverschuldung konnte so auf 250 Mio. Euro (Vorquartal: 272 Mio. Euro) reduziert werden und liegt weiterhin auf einem niedrigen Niveau. Die Eigenkapitalquote lag bei 9 Prozent (Geschäftsjahresende 2013/2014: 16 Prozent). 

Allerdings betrug das Finanzergebnis nach neun Monaten –49 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: –41 Mio. Euro). Durch die hohen Einmaleffekte sank das Ergebnis vor Steuern im Berichtszeitraum auf –92 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: –32 Mio. Euro) und das Ergebnis nach Steuern auf –95 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: –40 Mio. Euro).  

Zum 31. Dezember 2014 waren im Heidelberg-Konzern weltweit 12.280 Mitarbeiter und 534 Auszubildende beschäftigt (Vorjahreszeitraum: 12.851, zuzüglich 621 Auszubildender). 

Erwartet wird, dass der Umsatz im Geschäftsjahr 2014/2015 insgesamt rund 5 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres liegen wird. Exklusive der Einmaleffekte für die Portfoliooptimierungen und Kostensenkungsmaßnahmen wird weiterhin eine Steigerung des Ergebnisses nach Steuern angestrebt, wie es abschließend heißt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mediengruppe DuMont beteiligt sich an der Censhare AG

Weiterer Schritt zum Ausbau des Digitalgeschäfts

Nach Informationen des Online-Branchendiensts Meedia beteiligt sich die DuMont Mediengruppe im Rahmen ihrer Konsolidierung mit 36,5 Prozent strategisch an der Münchner Censhare AG und baut damit ihr Digitalgeschäft weiter aus. Die Gründer und Mitarbeiter von Censhare bleiben weiterhin mehrheitsbeteiligt. Censhare ist spezialisiert auf Cloud-Lösungen für Marketing und Kommunikation – auf der Basis von Enterprise-Content-Management-Systemen wird eine Digital Experience Platform (für mehrsprachige Kundenerlebnisse über alle Medienkanäle hinweg) geschaffen, auf der Daten und Informationen ohne Medien- und Prozessbrüche in Beziehung gesetzt werden können.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...