Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg: Faltschachteln und Etiketten sollen von 15% auf 25% des Gesamtumsatzes steigen

Print Media Center startet mit Kundenvorführungen für den Verpackungsdruck

Mit einer Reihe von Kundenveranstaltungen ist das neue Print Media Center (PMC) der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) am Standort Wiesloch-Walldorf angelaufen. Inzwischen sind fast alle Neuvorstellungen, die auf der Drupa 2008 gezeigt wurden, in das PMC integriert worden.
Das PMC befindet sich in der im Herbst des Vorjahres eröffneten Halle 11. Dort wird auch das neue Großformat mit der Speedmaster XL 145 und XL 162 montiert. Das Zentrum für den Verpackungs- und Etikettendruck sowie Sonderanwendungen in Wiesloch-Walldorf belegt eine Gesamtfläche von 4000 qm.
Mit drei kompletten Produktionslinien wird dort die integrierte Faltschachtelproduktion – angefangen vom Layout bis hin zur fertig eingepackten Faltschachtel – demonstriert. Dazu stehen insgesamt sechs Speedmaster-Maschinen in den Formaten 35 cm x 52 cm bis 121 cm x 162 cm bereit.
Der CtP-Belichter Suprasetter sowie die Stanzen Varimatrix und Dymatrix wie auch die Faltschachtelklebemaschinen Diana und Easygluer sind mit dem neuen Prinect-Packaging-Workflow vernetzbar. Neben Spezialanwendungen, einem Farbmischraum und einer kompletten Werkstatt für die Stanzwerkzeuge der Firma Marbach wird auch die neue Inkjet-Technologie Linoprint thematisiert. Linoprint demonstriert den Kunden Möglichkeiten im Bereich Markenschutz und Sicherheit. Insgesamt wird im PMC Wiesloch-Walldorf pro Jahr mit etwa 600 Kunden gerechnet. Ab Frühjahr 2009 wird auch die Print Media Academy Kurse und Trainings rund um den Verpackungsdruck im PMC Wiesloch-Walldorf abhalten.
Der Verpackungsmarkt wächst kontinuierlich etwa doppelt so schnell wie der klassische Akzidenzdruckmarkt. Daher verstärkt Heidelberg sein Engagement in diesem Marktsegment. Auf der Drupa 2008 wurden unter anderem die neuen Maschinen im Großformat vorgestellt: die Speedmaster XL 145 und XL 162. Inzwischen konnte der Hersteller bereits 20 dieser Maschinen weltweit verkaufen, wobei jeweils die Hälfte für die Verpackung und für den Akzidenz- und Bücherdruck eingesetzt wird. Heidelberg plant, den Anteil des von der Konjunktur weniger stark abhängigen Marktsegments der Faltschachteln und Etiketten am Gesamtumsatz von heute 15 Prozent auf mittelfristig 25 Prozent zu steigern.

Heidelberger Druckmaschinen AG http://www.heidelberg.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Antalis: Preiserhöhungen ab September 2017

Preisanpassungen von Vorlieferanten werden als Grund angegeben

Der Frechener Papiergroßhändler Antalis wird ab September 2017 seine Verkaufspreise anpassen, um "die gewohnte Qualität und Verfügbarkeit der Produkte sowie den Service für die Kunden von Antalis sicherzustellen", wie es in einer Pressemitteilung des Unternehmens heißt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...