Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg: Hedge-Fonds übernehmen Großteil des Commerzbank-Aktienpakets

Solche Fonds können ähnlich wie bei anderen Konzernen Druck auf Vorstand und Strategie ausüben

Nach Informationen der Financial Times Deutschland (FTD) sind nun auch Hedge-Fonds bei der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) massiv eingestiegen. Sie übernahmen den Großteil des Pakets von knapp 8,6 Mio. Aktien, das die Commerzbank verkauft hat.
Deutschlands viertgrößte Bank hatte am Mittwoch den Anteilsverkauf zum Preis von 28 Euro je Aktie bekannt gegeben. Wie die FTD weiter berichtet, habe die Commerzbank durch den Verkauf ihres 10-%-Anteils bereits einen Buchgewinn zwischen 25 Mio. und 40 Mio. Euro erzielt.
Für Heidelberg nehme die Gefahr zu, dass Hedge-Fonds ähnlich wie bei anderen Konzernen Druck auf Vorstand und Strategie ausüben.
In der Wirtschaft werden »Hedge-Fonds«, also riesige Investmentgesellschaften, die im Gegensatz zu normalen Investmentfonds von der Finanzaufsicht kaum kontrolliert werden, gefürchtet. Denn egal, ob Kurse steigen oder fallen, die Fonds können vor allem dann Gewinne machen, wenn die Märkte sich bewegen.
Neuerdings drängeln sich Hedge-Fonds ins Private-Equity-Geschäft und steigen immer öfter direkt bei Unternehmen ein. Es gibt mehrere tausend Fonds, die insgesamt rund 1000 Mrd. Dollar verwalten. Die größten Fonds haben jeweils zweistellige Milliardenbeträge zur Verfügung.
Angeblich sind Hedge-Fonds im großen Stil auch bei Daimler-Chrysler eingestiegen und fordern dort die Aufgabe des Kleinwagens Smart. Und selbst bei der Commerzbank sind mittlerweile Hedge-Fonds beteiligt.
Die Bank war seit 1931 an Europas größtem Druckmaschinenhersteller beteiligt. Nun wurden rund 70% der Anteile an Hedge-Fonds veräußert. Dies sei bereits von einem Investmentbanker bei der Commerzbank bestätigt worden.
Damit habe die gefürchtete Branche auf einen Schlag etwa 7% an Heidelberg erworben. Die Namen der an der Transaktion beteiligten Hedge-Fonds sind bislang nicht bekannt.
Kritisch könnte es laut FTD für den Druckmaschinenhersteller werden, wenn auch andere Großaktionäre ihre Anteile an den Markt bringen. Schließlich gehören die Versicherer Allianz und Münchener Rück zu den Anteilseignern.
Einen Großteil der Anteile an Heidelberger Druck hält nach wie vor der frühere Mehrheitseigner RWE.

Heidelberger Druckmaschinen AG http://www.heidelberg.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mediengruppe DuMont beteiligt sich an der Censhare AG

Weiterer Schritt zum Ausbau des Digitalgeschäfts

Nach Informationen des Online-Branchendiensts Meedia beteiligt sich die DuMont Mediengruppe im Rahmen ihrer Konsolidierung mit 36,5 Prozent strategisch an der Münchner Censhare AG und baut damit ihr Digitalgeschäft weiter aus. Die Gründer und Mitarbeiter von Censhare bleiben weiterhin mehrheitsbeteiligt. Censhare ist spezialisiert auf Cloud-Lösungen für Marketing und Kommunikation – auf der Basis von Enterprise-Content-Management-Systemen wird eine Digital Experience Platform (für mehrsprachige Kundenerlebnisse über alle Medienkanäle hinweg) geschaffen, auf der Daten und Informationen ohne Medien- und Prozessbrüche in Beziehung gesetzt werden können.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...