Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg: Neue Konfiguration für Nexpress 2100

Auf der Fachmesse "On Demand" vom 7. bis 9. April in New York zeigt der Hersteller für seine digitale Farbdruckmaschine drei neue Konfigurationen und verspricht dabei höhere Produktivität, erweiterte Funktionalität und vereinfachte Bedienung. Kernstück dieser neuer Konfigurationen ist das Nexstation II Frontend, das Dienstleistern unterschiedliche Anwendungen ermöglicht und nachträglich erweiterbar ist. Dabei zeichnen sich die neuen Varianten durch verbesserte Druck-, Ripping- und Workflow-Funktionalität aus, insbesondere durch schnellere Abarbeitung von Druckaufträgen und kürzere Anlaufzeiten.
In Kombination mit dem Duplo Booklet Maker-System, das der Hersteller ebenfalls auf der Messe zeigt, haben Anwender nun die Möglichkeit, elektronisch vorliegende Drucke direkt weiterzuverarbeiten und automatisch zu falzen, zu heften und zu beschneiden. Für höhere Funktionalität sorgt ein "Substrate Assistant", der es Anwendern erlaubt, Papier selbst zu qualifizieren. Dadurch ist es möglich, je nach Kundenbedarf die Maschine schnell auf ein bestimmtes Papier vorzubereiten und Aufträge abzuwickeln. Per "Express Print" lassen sich weiterhin dringende Aufträge zwischendurch erledigen, während der "Report Generator" Berichte und Statistiken über Aufträge und Maschinenfunktionen erstellt. Abschließend ist es durch einen neue Remote-Lösung für PC- und Macintosh-Rechner, die Maschine auch aus anderen Räumen oder von anderen Standrten aus zu steuern.
Lieferbar ist die Nexpress 2100-Druckmaschine in Entry-, Standard- und Xtreme-Editionen, die neuen Konfiguration bietet Heidelberg weltweit ab Juni an, wobei für bereits installierte Systeme ein Upgrade möglich ist.

Heidelberger Druckmaschinen AG http://www.heidelberg.com/hq/ger/

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe: Halbjahreszahlen fast auf Vorjahresniveau – Prognose für 2017 bestätigt

Konzern-Umsatz liegt im 1. Halbjahr leicht unter den Vorjahreswerten, im Mittel soll er aber steigen

Mit einem Konzern-Umsatz von 234,6 Mio. Euro (H1 2016: 236,0 Mio. Euro) und einem EBIT von -0,4 Mio. Euro (H1 2016: -0,5 Mio. Euro) liegt die Cewe Stiftung & Co. KGaA nach dem ersten Halbjahr 2017 im Plan. Das hat das Unternehmen vor wenigen Tagen bekannt gegeben. Auch wenn die Zahlen leicht unter den Vergleichswerten des Vorjahres liegen, geht Cewe davon aus, dass trotz der erhöhten Umsatzsteuer für Fotobücher der Konzernumsatz 2017 von 593,1 Mio. Euro im Vorjahr im Mittel leicht steigen und am Ende zwischen 585 und 615 Mio. Euro liegen werde. Der Vorstand hat die Prognose für das Gesamtjahr entsprechend bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...