Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg: Noch kein Ende der Krise in Sicht

Staatliche Finanzhilfen stabilisieren das Unternehmen

Der größte Druckmaschinenhersteller der Welt steckt tief in der Krise und sieht kurzfristig keine Besserung: Als einer der ersten Empfänger eines Bürgschaftskredits der Bundesregierung konnte sich die Heidelberger Druckmaschinen AG anlässlich ihrer Bilanzpressekonferenz einer besonders großen Aufmerksamkeit der Medien erfreuen.
Die staatliche Unterstützung sichert Heidelberg die Finanzierung für die kommenden drei Jahre. Innerhalb dieses Zeitraums will sich das Unternehmen um die Neugestaltung seiner Kapitalstruktur kümmern.
Die Zahlen für das am 31. März zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2008/2009 sind allerdings wenig erfreulich: Ein Jahresfehlbetrag in Höhe von 249 Mio. Euro und ein Rückgang des Umsatzes um 18 Prozent (auf 2,999 Mrd. Euro) und des Auftragseingangs um 20 Prozent binnen Jahresfrist. Der Auftragsbestand hat sich innerhalb von nur sechs Monaten – vom 30. September 2008 bis 31. März 2009 – auf 650 Mio. Euro fast halbiert.
Die Aktionäre der Heidelberger Druckmaschinen AG sollen deshalb leer ausgehen: Der Hauptversammlung wird vorgeschlagen, dieses Jahr keine Dividende auszuschütten.
Besserung ist nach Ansicht des Heidelberg-Vorstandes nicht in Sicht: Aufgrund des deutlich gesunkenen Auftragsbestandes erwartet man für das Geschäftsjahr 2009/2010 »einen deutlichen Umsatzrückgang« – und »ein deutlich negatives Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit«. 1700 der geplanten 5000 zu streichenden Stellen sind bereits heute nicht mehr besetzt.
Um den Journalisten nicht ein falsches Bild der Branche an sich zu vermitteln, betonte Heidelberg-Vorstandsvorsitzender Bernhard Schreier, Gedrucktes in Werbung, Information und Verpackung werde »auch weiterhin gebraucht«. Die Produktstrategie des Unternehmens werde weiterverfolgt, weil sie richtig sei: Der Verpackungsdruck biete Marktpotential, außerdem will man den Service- und Verbrauchsmaterial-Bereich so ausbauen, dass er auch bei wieder wachsendem Umsatz für 25 Prozent der Erlöse des Unternehmens gut ist. Zudem soll – wie es sich auch alle anderen Druckmaschinenhersteller auf die Fahnen geschrieben haben – die Beratung von Druckunternehmen ausgebaut werden.

Heidelberger Druckmaschinen AG http://www.heidelberg.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

BVDM: 2016 stabiler Branchenumsatz in der deutschen Druck- und Medienwirtschaft

Deutscher Druck- und Medientag 2017 in Berlin mit viel Polit-Prominenz – Print nach wie vor der Werbeträger Nummer 1 – Investitionsquote gestiegen

Die deutsche Druck- und Medienwirtschaft hat im Jahr 2016 eine vergleichsweise positive Entwicklung genommen. Dies basiert vor allem auf einem stabilen Branchenumsatz, einer steigenden Investitionsbereitschaft und einem anhaltend hohen Anteil der Nettowerbeeinnahmen, wie Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Druck und Medien (BVDM), in der Jahrespressekonferenz des Spitzenverbandes der Branche kürzlich in Berlin feststellte. Die Konferenz fand im Umfeld des Deutschen Druck- und Medientages 2017 statt, der 240 Teilnehmer in einem Berliner Hotel versammelt hatte und ganz im Zeichen der Politik stand.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...