Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg: Produktion in China legt zu

Werk-Erweiterung 2011

Lian Seng Chua (3. v. links), Leiter Heidelberg China, mit den beiden Geschäftsführern von Jinangxi Jinrui Printing, Zhu Kai Lin und Chen Qiu Lian (4. und 5. v. links)  sowie Stefan Hasenzahl (6. von links), Leiter Standort Qingpu bei Heidelberg, vor der 1000. von Heidelberg in China produzierten Maschine, einer Speedmaster CD 102.

Die Heidelberger Druckmaschinen AG produziert mittlerweile jede dritte in China verkaufte Maschine vor Ort. Bis Mitte des Jahres 2011 plant Heidelberg nach eigenen Angaben die Inbetriebnahme eines dritten Bauabschnitts. Heidelberg plant, in Zukunft Maschinen aus China  auch zu exportieren. Dies soll aber die Produktion von High-Tech-Maschinen in Deutschland weiterhin nicht gefährden.

Kürzlich lief nach Angaben des Druckmaschinenhersteller die 1.000ste Maschine im Werk Qingpu bei Shanghai (China) vom Band. „Unsere Strategie, eine eigene Produktion für Standardmaschinen in China aufzubauen, hat sich bewährt. Wir haben damit unsere Marktposition vor Ort weiter ausbauen können und montieren mittlerweile rund ein Drittel aller in China verkauften Heidelberg Maschinen am Standort Qingpu“, erklärte Bernhard Schreier, Vorstandsvorsitzender von Heidelberg.

Erweiterung geplant

Heidelberg hat den Standort Qingpu im Jahr 2005 mit der Produktion von Falzmaschinen eröffnet. Im Jahr 2006 begann die Produktion kleinformatiger Druckmaschinen (Format 35 x 50 cm) für den lokalen Markt. Im Jahr 2007 erfolgte die Einweihung des zweiten Bauabschnitts und damit die Erweiterung der Produktionsfläche von rund 4.000 auf 13.500 m2 . Gleichzeitig begann Heidelberg mit der Montage von Druckmaschinen für das Mittelformat (Format 50 x 70 cm). Seit Mitte 2009 produziert Heidelberg auch Maschinen im Format 70 x 100 cm. Bis Mitte des Jahres 2011 plant Heidelberg nach eigenen Angaben die Inbetriebnahme des dritten Bauabschnitts und eine nochmalige Erweiterung der Produktionsfläche auf 66.000 Quadratmeter. Mittlerweile haben sich zahlreiche Zulieferunternehmen um den Montagestandort angesiedelt.

Export in Zukunft

Der Standort produziert ausschließlich Standardmaschinen nach den Qualitätsrichtlinien von Heidelberg – momentan überwiegend für den lokalen Bedarf – und beschäftigt heute rund 310 Mitarbeiter. Heidelberg plant, in Zukunft Maschinen aus China  auch zu exportieren.

Weiterhin High-Tech-Maschinen aus Deutschland

„Mit der lokalen Produktion von Standardmaschinen können wir unseren chinesischen Kunden in diesem Segment die weltweit bekannte Heidelberg Qualität zu einem sehr wettbewerbsfähigen Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Unsere hochautomatisierten und variantenreicheren High-Tech-Maschinen werden wir auch in Zukunft in Deutschland produzieren“, fasst  Stephan Plenz, Vorstandsmitglied Equipment und verantwortlich für den Standort in China, zusammen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Für NP Druck in St. Pölten wird ein Investor gesucht

NÖ Pressehaus hatte bereits 2014 seine Zeitungsdruckerei geschlossen
NP Druck

Keine Ruhe im österreichischen Rollenoffsetmarkt: Das Niederösterreichische Pressehaus in St. Pölten, einer der wenigen verbliebenen Akzidenz-Rollenoffsetdrucker Österreichs, sucht "schnellstmöglich" einen Investor für seinen Druckbereich "NP Druck". Dies berichtet die Tageszeitung "Der Standard". Den entsprechenden Beschluss begründe der Aufsichtsrat mit den "schwierigen Markt- aber auch Branchenverhältnissen", heißt es in dem Zeitungsbericht. Erst vor wenigen Monaten hatte die britische Walstead Group den österreichischen Druckereikonzern Leykam Let's Print AG übernommen, der den Markt in der Alpenrepublik dominiert.

» mehr

Das war die Drupa 2016

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2015 – Get together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Hat Ihr Drupa-Besuch im Nachhinein zu einer Investition geführt?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...