Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg: Produktportfolio im Kleinformat wird neu ausgerichtet

Die Produktion der „Einsteigermaschine“ Printmaster GTO 52 im kleinformatigen Offsetdruck wird eingestellt ­– der Schwerpunkt soll künftig auf Speedmaster SM 52 und SX 52 liegen
 

Die Speedmaster SX 52 kombiniert die Technologie der Speedmaster-XL-Baureihe mit der Plattform der Speedmaster SM 52 und ist durch eine umfangreiche Automatisierung flexibel einsetzbar.

Wie die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) meldet, soll die Produktion der Printmaster GTO 52 ab März 2014 eingestellt werden. Damit nimmt Heidelberg das Einsteiger-Segment in den kleinformatigen Offsetdruck im Formatbereich 35 x 50 cm aus seinem Portfolio und legt den Schwerpunkt in diesem Formatbereich auf die Baureihen Speedmaster SM 52 und SX 52.

Im Marktsegment des kleinformatigen Offsetdrucks sehen sich die Druckereien reduzierten Auflagenhöhen, kürzesten Lieferzeiten und einem harten Preiskampf gegenüber. Der Trend geht hin zur industriellen Herstellung, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Mit den Modellen der Speedmaster SM 52 und SX 52 hat die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) ihr Produktportfolio auf die sich veränderten Marktbedürfnisse ausgerichtet und geht davon aus, damit die gesamte Bandbreite des geforderten Anwendungsspektrums abzudecken. 

Die Baureihe Speedmaster SM 52 ist bekannt. Seit der Drupa 2012 gibt es auch die Speedmaster SX 52, die individuell an die Kundenbedürfnisse angepasst werden kann. Weiterhin kann diese Maschine mit dem Kurzfarbwerk Anicolor bestellt werden, das kurze Rüstzeiten und geringe Makulaturraten ermöglicht, bei der Produktion von Kleinauflagen nicht zu vernachlässigende Faktoren. Insgesamt sind von der Speedmaster SM 52/SX 52 weltweit bereits über 30.000 Druckwerke verkauft, wie Heidelberg weiter berichtet. 

Darüber hinaus bietet das Unternehmen mit seinen Digitaldrucksystemen Linoprint C 901 und C 751 eine Ergänzung für den Druck kleiner beziehungsweise variabler Auflagen im Werbedruck. 

Die Speedmaster SM 52 wird als Zwei- und Vierfarben-Version mit Normalstapelausleger angeboten. Ausstattungskomponenten wie Prinect Press Center Compact oder die automatischen Wascheinrichtungen für Farbwerk, Gummituch- und Druckzylinder sind  je nach Modell Serienausstattung. Die Maschine erbringt Produktionsleistungen von max. 15.000 Bogen/Stunde. Auch für Inline-Anwendungen wie Nummerieren und Perforieren oder das Bedrucken von Briefumschlägen ist die Speedmaster SM 52 konzipiert.

Neben der Speedmaster SM 52 bietet Heidelberg mit der Speedmaster SX 52 eine individuell konfigurierbare Maschinenplattform an. Ihre Technik gepaart mit den unterschiedlichsten Ausstattungsmöglichkeiten wie beispielsweise der Anicolor-Kurzfarbwerktechnologie, Lackierwerk, der Möglichkeit, Bedruckstoff bis 0,6 mm Stärke verarbeiten zu können, Wendeeinrichtungen bis hin zu Ausstattungen für den Sicherheitsdruck etc. sollen den Druckereien ein breit gefächertes Auftragsspektrum offerieren. Von zwei bis zehn Druckwerken sind je nach Modell unterschiedliche Ausleger wählbar, je nach Platzverhältnissen und Auflagenhöhen der Druckerei. 

Beide Modellbaureihen lassen sich in den Prinect Workflow integrieren und sind für eine ökologische Druckproduktion ausgelegt.

Seit der Drupa 2012 präsentiert sich die Linoprint C 901 und die Linoprint C 751 mit dem neuen Prinect Digital Print Manager. Dieser soll den Anwendern bereits ohne Integration in einen Gesamtworkflow einen effizienten, transparenten Digitaldruckworkflow mit umfassenden Funktionen wie dem Managen variabler Daten, der Weiterverarbeitung mit digitalen Inline-Finishing-Systemen sowie einem dokumentenorientierten Workflow ermöglichen. Durch die optionale Integration in den Druckerei-Workflow Prinect entsteht ein kompletter Hybridworkflow zwischen Offset- und Digitaldruck. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Landa verkauft seine Metallografie-Technologie an Altana

Spezialchemiekonzern will das Verfahren zur Marktreife führen

Der Spezialchemiekonzern Altana (Wesel/Niederrhein) hat die Metallografie-Technologie von der Landa Corporation erworben. Das auf der Drupa 2016 vorgestellte Verfahren ermöglicht es, in einem schmalbahnigen Prozess metallische Effekte auf Druckerzeugnisse aufzubringen. Landa wird die noch erforderlichen Entwicklungs- und Konstruktionsarbeiten sukzessive auf den Altana-Geschäftsbereich Actega Coatings & Sealants übertragen. Actega will die Technologie in den kommenden Jahren zur Marktreife führen.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...