Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg: Quartalsergebnis ohne Messeaufwand besser als Vorjahr

Zahlen für das 1. Quartal des Geschäftsjahres 2004/2005 vorgelegt

Die Heidelberger Druckmaschinen AG hat in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2004/2005 (1. April bis 30. Juni) einen Umsatz in Höhe von rund 710 Millionen Euro (Vorjahr: 741 Millionen Euro) erzielt. Die Auftragseingänge betrugen 1.286 Millionen Euro (Vorjahr: 783 Millionen Euro) und waren beeinflusst durch die Order im Rahmen Drupa im Mai 2004 in Düsseldorf.
»Im ersten Quartal verzeichneten wir wegen der Drupa sehr erfreuliche Auftragseingänge – aus allen Regionen. Das wird sich in den kommenden Quartalen im Umsatz widerspiegeln«, sagte Bernhard Schreier, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens.
Das betriebliche Ergebnis des Heidelberg-Konzerns lag erwartungsgemäß bei minus 54 Millionen Euro (Vorjahr: minus 43 Millionen Euro). Es war belastet durch die Kosten der Drupa sowie durch die im ersten Quartal noch angefallenen Verluste der Sparten Digital und Web Systems (minus 33 Mio. Euro), die in Zukunft wegfallen. »Das betriebliche Ergebnis der Sparte Press betrug minus 22 Millionen Euro nach minus 14 Millionen Euro im Vorjahr. Operativ gesehen hat die Sparte jedoch deutlich besser abgeschnitten, da der Bereich den größten Teil der Messekosten trug «, sagte Finanzvorstand Dr. Herbert Meyer.
Das Ergebnis nach Steuern betrug im ersten Quartal minus 63 Millionen Euro (Vorjahr minus 77 Millionen Euro).
Zum 30. Juni 2004 beschäftigte der Heidelberg-Konzern weltweit rund 21.200 Mitarbeiter (Vorjahr: rund 24.100). Im Quartal wechselten 1.396 Mitarbeiter des Segmentes Digital zu Kodak.
Bei der Sparte Press (Offsetdruck) behauptete sich der Umsatz im ersten Quartal auf einem Niveau von 513 Millionen Euro nach 504 Millionen Euro im Vorjahr. Der Auftragseingang verzeichnete Drupa-bedingt ein Plus von rund 82 Prozent auf 1,024 Milliarden Euro. Das betriebliche Ergebnis der Sparte Press betrug einschließlich Messekosten minus 22 Millionen Euro (Vorjahr: minus 14 Millionen Euro).
In der Sparte Postpress zog der Quartalsumsatz leicht auf 70 Millionen Euro an. Der Auftragseingang legte messebedingt um rund 29 Prozent auf 98 Millionen Euro zu. Beim betrieblichen Ergebnis war eine leichte Erholung auf minus 8 Millionen Euro zu verzeichnen.

Heidelberger Druckmaschinen AG http://www.heidelberg.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mediengruppe DuMont beteiligt sich an der Censhare AG

Weiterer Schritt zum Ausbau des Digitalgeschäfts

Nach Informationen des Online-Branchendiensts Meedia beteiligt sich die DuMont Mediengruppe im Rahmen ihrer Konsolidierung mit 36,5 Prozent strategisch an der Münchner Censhare AG und baut damit ihr Digitalgeschäft weiter aus. Die Gründer und Mitarbeiter von Censhare bleiben weiterhin mehrheitsbeteiligt. Censhare ist spezialisiert auf Cloud-Lösungen für Marketing und Kommunikation – auf der Basis von Enterprise-Content-Management-Systemen wird eine Digital Experience Platform (für mehrsprachige Kundenerlebnisse über alle Medienkanäle hinweg) geschaffen, auf der Daten und Informationen ohne Medien- und Prozessbrüche in Beziehung gesetzt werden können.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...