Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg: Rollenoffset-Sparte an Goss International übertragen

Heidelberg hält 15 Prozent Anteil an Goss

Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) gibt die Rollenoffset-Sparte (Web Systems) an Goss International ab. Dazu haben beide Unternehmen - vorbehaltlich der Zustimmung einzelner nationaler Kartellbehörden in Europa - einen Vertrag unterzeichnet. Der Vertrag soll in den nächsten Wochen wirksam werden. Die Transaktion mit Goss umfasst bei Heidelberg die Geschäftsfelder Commercial Web, Zeitungsdruckmaschinen sowie in den USA Weiterverarbeitungsanlagen für Rollendruckmaschinen. Heidelberg wird an Goss International mit 15 Prozent beteiligt sein. Zu den finanziellen Bedingungen der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.
"Mit dieser Vereinbarung haben wir aktiv einen wichtigen Schritt zur Konsolidierung der Branche in diesem Markt vollzogen", sagte Bernhard Schreier. "Beide Unternehmen erwarten sich durch die Zusammenführung und durch die Restrukturierung der Aktivitäten eine deutlich verbesserte Auslastung der Kapazitäten und wegen des erweiterten Produktauftritts eine Optimierung bei der Marktdurchdringung", betonte Dr. Herbert Meyer, Finanzvorstand des Unternehmens. Die Übertragung der Heidelberg-Rollenoffset-Sparte an Goss International betrifft über 2.000 Heidelberg-Mitarbeiter vorwiegend an den Standorten in USA, Frankreich und Niederlande.
In Ergänzung eigener Aktivitäten war Heidelberg 1988 durch den Erwerb der Harris Graphic Corporation mit Standorten in USA und Frankreich in den Rollenoffsetdruck eingestiegen. Mit der Übernahme der Firma Stork Contiweb aus den Niederlanden bot das Unternehmen seit 1996 auch Rollenwechsler und Trockner für dieses Marktsegment an. Im gleichen Jahr wurde durch die Akquisition von Sheridan Systems (USA und Großbritannien) das Produktportfolio um Weiterverarbeitungsanlagen für Rollendruckmaschinen erweitert. Im Geschäftsjahr 2003/2004 erzielte Heidelberg mit Rollenoffsetdruckmaschinen einen Umsatz von 376 Millionen Euro. Dies entsprach rund zehn Prozent des Gesamtumsatzes der Heidelberg-Gruppe (3,661 Milliarden Euro).

Heidelberger Druckmaschinen AG http://www.heidelberg.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

BVDM: 2016 stabiler Branchenumsatz in der deutschen Druck- und Medienwirtschaft

Deutscher Druck- und Medientag 2017 in Berlin mit viel Polit-Prominenz – Print nach wie vor der Werbeträger Nummer 1 – Investitionsquote gestiegen

Die deutsche Druck- und Medienwirtschaft hat im Jahr 2016 eine vergleichsweise positive Entwicklung genommen. Dies basiert vor allem auf einem stabilen Branchenumsatz, einer steigenden Investitionsbereitschaft und einem anhaltend hohen Anteil der Nettowerbeeinnahmen, wie Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Druck und Medien (BVDM), in der Jahrespressekonferenz des Spitzenverbandes der Branche kürzlich in Berlin feststellte. Die Konferenz fand im Umfeld des Deutschen Druck- und Medientages 2017 statt, der 240 Teilnehmer in einem Berliner Hotel versammelt hatte und ganz im Zeichen der Politik stand.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...