Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg: Umsatz und Auftragseingang gestiegen

Vorläufige Zahlen zum Geschäftsverlauf des 1. Quartals im neuen Geschäftsjahr 2015/2016
 

Das mittlerweile auf dem Werksgelände der Heidelberger Druckmaschinen AG in Wiesloch ansässige Headquarter von Heidelberg.

Nach vorläufigen Berechnungen zum ersten Quartal (1. April bis 30. Juni 2015) des neuen Geschäftsjahres 2015/2016 konnte die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) sowohl Umsatz als auch Ergebnis verbessern, wie Heidelberg soeben gemeldet hat.

Gemäß den vorläufigen Erhebungen stieg der Auftragseingang aufgrund eines „guten Messeverlaufs in China, zusätzlichen Servicegeschäfts durch die PSG-Übernahme und aufgrund von Währungseffekten auf rund 700 Mio. Euro (Vorjahr: 588 Mio. Euro)“, wie Dirk Kaliebe, stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Finanzvorstand des Unternehmens, zitiert wird. Kaliebe präsentierte die ersten Zahlen in Vertretung für den immer noch in der Rekonvaleszenz befindlichen Vorstandschef Dr. Gerold Linzbach. 

Der Umsatz erhöhte sich aufgrund des Auftragsbestands zu Beginn des Quartals, höherer Serviceumsätze sowie durch Währungseffekte ebenfalls auf rund 560 Mio. Euro (Vorjahr: 435 Mio. Euro). 

Was sich laut Heidelberg deutlich gegenüber dem Vorjahr verbesserte, ist das operative Ergebnis. So lag das Ebitda bei 46 Mio. Euro (Vorjahr: 6 Mio. Euro) und das Ebit bei plus 28 Mio. Euro (Vorjahr: minus 11 Mio. Euro). Beide Kennziffern profitierten von einem Ertrag aus der Übernahme der PSG-Gruppe in Höhe von rund 19 Mio. Euro. 

Anfang März 2015 berichtete print.de von einer Vereinbarung zwischen Heidelberg und der Investmentgesellschaft Cobe Capital, nach der Heidelberg die europäische Printing Systems Group (PSG) mit Sitz in den Niederlanden übernimmt. Mehr als die Hälfte des Umsatzes erwirtschaftet PSG bereits heute mit dem Verkauf von Service- und Verbrauchsmaterialien.

Ohne den Ertrag aus der PSG-Transaktion stieg die operative Ebitda-Marge auf rund 5 Prozent (Vorjahr: 1,4 Prozent). Dieser Ertrag kompensierte nachlaufende Aufwendungen in Höhe von rund 15 Mio. Euro für im Vorjahr abgeschlossene Altersteilzeitvereinbarungen, die in den Sondereinflüssen zu verbuchen waren. Das Ebit nach Sondereinflüssen verbesserte sich damit per Saldo von minus 11 Mio. Euro auf plus 13 Mio. Euro.

Zum Quartalsstichtag stieg das Eigenkapital auf rund 330 Mio. Euro (Geschäftsjahresende zum 31. März 2015: 183 Mio. Euro). Dies entspricht einer Eigenkapital-Quote von rund 15 Prozent (Geschäftsjahresende: 8 Prozent).

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Viscom findet künftig parallel zur PSI-Messe in Düsseldorf statt

Erstmals im Januar 2019 – durch den Rhythmuswechsel gibt es im Herbst 2018 keine Viscom

Die Viscom, Fachmesse für visuelle Kommunikation, verabschiedet sich sowohl vom jährlichen Ortswechsel zwischen Frankfurt/Main und Düsseldorf sowie vom Veranstaltungszeitraum Herbst. Wie der Veranstalter Reed Exhibition bekannt gab, werde die Viscom künfig parall zur PSI, der Leitmesse der Werbewirtschaft jährlich in Düsseldorf stattfinden. Auftakt ist damit vom 8. bis 10. Januar 2019. Durch den Rhythmus-Wechsel wird im Herbst 2018 keine Viscom stattfinden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...