Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg: Weniger Umsatz, aber besseres operatives Ergebnis

Bericht über das erste Quartal des Geschäftsjahres 2014/2015 (1. April bis 30. Juni 2014)
 

Blick auf die Halle 11 im Heidelberg-Werk Wiesloch-Walldorf.

Der Konzernumbau der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) ist bereits im Gange und wird „konsequent fortgesetzt“, wie der Vorstand des Unternehmens im jüngsten Quartalsbericht darlegt. So stand zum Geschäftsjahresstart die Ankündigung der Portfoliostraffung im Produktbereich Postpress (Weiterverarbeitungsmaschinen) im strategischen Fokus, wie es weiter heißt. Hierdurch wird größtenteils ab 2015/2016 eine jährliche Ergebnisverbesserung von rund 30 Mio. Euro erwartet. 

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2014/2015 (1. April bis 30. Juni 2014) konnte das operative Ergebnis (EBITDA) gegenüber dem Vorjahr verbessert werden und fiel positiv aus, so Dr. Gerold Linzbach, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens. Dies sei gelungen, obwohl die Umsatzentwicklung im Berichtszeitraum wie erwartet rückläufig war. Aufgrund eines höheren Auftragsbestands zum Ende des ersten Quartals geht das Unternehmen in den Folgequartalen von anziehenden Umsätzen aus.

Der Konzernumsatz bewegte sich im ersten Quartal mit 435 Mio. Euro „im Rahmen der Erwartungen“, lag jedoch rund 14 Prozent unter dem Vorjahresquartal (504 Mio. Euro). Ursächlich hierfür waren unter anderem erneute Währungsbelastungen und eine Abkühlung des Geschäfts in der Region Asia/Pacific. Die anderen Regionen bewegten sich beim Umsatz in etwa auf dem Vorjahresniveau. 

Sowohl EBITDA als auch EBIT wurden im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahresquartal erneut gesteigert. So fiel das EBITDA ohne Sondereinflüsse mit 6 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahr (–2 Mio. Euro) positiv aus. 

Restrukturierung in vollem Gange

Heidelberg hatte vor knapp drei Wochen gemeldet, den Ausstieg aus margenschwachen Produktbereichen zu prüfen. Gedacht war hier vor allem an das Segment Postpress. Anfang August wurde dann die strategische Neuaufstellung im Bereich der Weiterverarbeitungsmaschinen (Postpress Commercial und Postpress Packaging) bekanntgegeben. In diesem Zusammenhang werden unter anderem Fertigungskapazitäten stillgelegt, die Entwicklung und Herstellung von Produkten und Lösungen künftig durch OEM-Partner erbracht, beziehungsweise Aktivitäten an Partner abgegeben. Insgesamt sind davon weltweit rund 650 Mitarbeiter betroffen. Durch diese Maßnahmen erwartet der Konzern größtenteils ab dem Geschäftsjahr 2015/2016 eine Ergebnisverbesserung von rund 30 Mio. Euro pro Jahr.

Bislang geht Heidelberg davon aus, im laufenden Geschäftsjahr 2014/2015 einen Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres zu erreichen. Dabei wird wie im Vorjahr auch damit gerechnet, dass der Umsatzanteil in der zweiten Jahreshälfte erneut höher ausfallen wird als in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres. 

Nach dem im Geschäftsjahr 2013/2014 erzielten positiven Jahresergebnis, will Heidelberg auch  für das Geschäftsjahr 2014/2015 „die operative Profitabilität weiter steigern, um sich dem mittelfristigen Ziel von mindestens 8 Prozent operativer Marge (gemessen am EBITDA) weiter anzunähern“, so Linzbach. 

Zum 30. Juni 2014 beschäftigte der Heidelberg-Konzern weltweit 12.454 Mitarbeiter, zuzüglich 493 Auszubildender (Vorjahr: 13.162, zuzüglich 507 Auszubildender).  

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Zünd Systemtechnik AG übernimmt langjährigen britischen Vertriebs- und Servicepartner

Geschäft im Vereinigten Königreich und Irland soll ausgebaut werden

Die Zund Plotting Systems (UK) Ltd. mit Sitz im englischen St. Albans ist seit gestern offiziell eine Tochtergesellschaft der Zünd Systemtechnik AG. Das britische Unternehmen war seit 1993 offizieller Vertriebs- und Servicepartner des Schweizerischen Herstellers von digitalen Schneidsystemen und hat vor Ort die britischen und irischen Zünd-Kunden betreut. Durch die Übernahme soll der Verkauf der Technologien sowie deren Service und Support künftig noch enger mit dem Mutterunternehmen abgestimmt werden können.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...