Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg arbeitet an Programm zur Erreichung der Ertragsziele

Halbjahreszahlen zum Geschäftsjahr 2011/12 veröffentlicht

Heidelberg hält nach eigenen Angaben an seinen mittelfristigen Profitabilitätszielen fest. Um diese zu errreichen, arbeitet das Unternehmen an einem Programm, um nach wie vor innerhalb der nächsten zwei Geschäftsjahre das auch schon bisher angestrebte operative Ergebnis von 150 Mio. Euro sicherzustellen.

Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) hat in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2011/12 (1. April bis 30. September 2011) einen Umsatz von 1,180 Mrd. Euro (währungsbereinigt 1,209 Mrd. Euro) erwirtschaftet und  liegt damit auf dem Niveau des Vorjahres (1,196 Mrd. Euro).

Wie der Druckmaschinenhersteller mitteilte, lag der Auftragseingang im ersten Halbjahr mit 1,333 Mrd. Euro währungsbereinigt allerdings um rund 5 Prozent unter dem Vorjahreswert. Der Auftragsbestand betrug zum Ende des zweiten Quartals 731 Mio. Euro und hat sich im Vergleich zum Vorquartal leicht erhöht (718 Mio.Euro). Das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit ohne Sondereinflüsse konnte im Halbjahr auf –21 Mio. Euro (Vorjahr: –41 Mio. Euro) verbessert werden. Die Sondereinflüsse von 3 Mio. Euro resultierten laut Heidelberg überwiegend aus personalbezogenen Aufwendungen.

Zum 30. September 2011 beschäftigte Heidelberg nach eigenen Angaben weltweit 15.782 Mitarbeiter (Vorjahr: 16.228), die Mitarbeiterzahl ging damit im Vergleich zum Vorjahr um 446 Personen zurück. Aufgrund der konjunkturellen Aussichten geht der Druckmaschinenhersteller in der zweiten Geschäftsjahreshälfte von einer schwächeren Nachfrage als erwartet aus. Umsatz und operatives Ergebnis werde sich nach Angaben des Unternehmens nicht auf dem von Heidelberg angestrebten Niveau bewegen und somit könne das Ziel eines ausgeglichenen Vorsteuerergebnisses voraussichtlich nicht erreichen. Wie Heidelberg bekannt gab, ergreift das Unternehmen kurzfristige Maßnahmen, um die Profitabilität im laufenden Geschäftsjahr zu steigern. Diese beinhaltet Restriktionen im Sachkosten- und Personalbereich.

Heidelberg hält nach eigenen Angaben an seinen mittelfristigen Profitabilitätszielen fest, auch wenn sich die geplante Umsatzsteigerung auf über 3 Mrd. Euro aufgrund der Nachfrageschwäche zeitlich verzögern sollte. Um diese Profitabilitätsziele zu erreichen, arbeitet das Unternehmen an einem Programm, um nach wie vor innerhalb der nächsten zwei Geschäftsjahre das auch schon bisher angestrebte operative Ergebnis von 150 Mio. Euro sicherzustellen. Dieses beinhalte neben weiteren Kapazitäts- und Kostenanpassungen auch strukturelle Veränderungen, die sämtliche Bereiche, Produkte und Prozesse betreffen werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Hervé Tessler wird President International Operations bei der neuen Xerox Corporation

Nach der Aufspaltung von Xerox in zwei separate Unternehmen

Nach der für Ende des Jahres geplanten Aufspaltung von Xerox in die Xerox Corporation und die Conduent Incorporation, wird Hervé Tessler zum President International Operations bei Xerox ernannt. In seiner neuen Position werde Tessler, der derzeit noch Präsident der Corporate Operations ist, die internationale Strategie des Unternehmens weiterentwickeln und die Teams des Geschäftsbereichs in mehr als 150 Ländern leiten. Ein Schwerpunkt soll dabei auf der stärkeren Präsentation der Services und Technologien gegenüber Bestands- und Neukunden sowie Partnern liegen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...