Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg beschließt Kapitalerhöhung

Rund 400 Mio. Euro durch 155 Mio. neue Stückaktien
Heidelberg, Kapitalerhöhung

Bernhard Schreier, Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG

Der Vorstand der Heidelberger Druckmaschinen AG hat am 12. September mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft um knapp 400 Mio. Euro zu erhöhen.

Somit erhält der Konzern ein Grundkapital von 597 325 573,12 Euro durch die Ausgabe von rund 155 Mio. neuen, auf den Inhaber lautende nennwertlose Stückaktien mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von 2,56 Euro je Stückaktie.
Die Aktionäre von Heidelberg hatten auf der ordentlichen Hauptversammlung am 29. Juli 2010 der Kapitalerhöhung mit rund 97 Prozent zugestimmt. Heidelberg beabsichtigt, den Nettoemissionserlös aus dem Angebot dieser neuen Aktien vollständig zur Rückführung von Finanzverbindlichkeiten aus dem Paket zur Restrukturierung der Finanzierung des Konzerns im Sommer 2009 und zur Stärkung der Eigenkapitalbasis Heidelbergs zu verwenden. Die Kredite werden im Sommer 2012 fällig. Der Vorstandsvorsitzende Bernhard Schreier erklärte: „Die Kapitalerhöhung ist ein wichtiger Schritt, um Heidelberg wieder auf den Pfad der nachhaltigen Profitabilität zurückzuführen.“ „Mit dieser Kapitalerhöhung stärken wir langfristig die Finanzierungsstruktur des Heidelberg Konzerns“, sagte Dirk Kaliebe, Finanzvorstand des Unternehmens.

Der Heidelberg-Großaktionär Allianz SE hat sich gegenüber Heidelberg und den Globalen Koordinatoren unter bestimmten Vorbehalten unwiderruflich verpflichtet, die im Rahmen der Kapitalerhöhung auf die von ihren Konzerngesellschaften gehaltenen Beteiligungen entfallenden neuen Aktien vollständig zu beziehen.
Die RWE AG, als weiterer Großaktionär, hat zum Zweck der Teilnahme an der Kapitalerhöhung Aktien aus ihrem Anteilsbesitz über die Börse veräußert und beabsichtigt, vor Beginn der Bezugsfrist außerbörslich über eine von ihr beauftragte Bank weitere Aktien aus ihrem Bestand in einem Umfang zu veräußern, der es ihr ermöglicht, mit dem insgesamt erzielten Veräußerungserlös aus dem Verkauf alter Aktien (ohne weiteren Einsatz eigener Mittel) ihre Bezugsrechte für den Erwerb der danach auf sie entfallenden neuen Aktien auszuüben.

Die neuen Aktien werden zum regulierten Markt an der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) zugelassen. Es ist vorgesehen, dass die neuen Aktien am 28. September 2010 in die bestehende Notierung für die Aktien der Gesellschaft einbezogen werden.
Der Vorstand hat den Bezugspreis, das Bezugsverhältnis und die Bezugsfrist festgesetzt. Der Bezugspreis beträgt 2,70 Euro. Die neuen Aktien werden den Aktionären im Verhältnis 1:2 zum Bezug angeboten, das heißt eine alte Aktie berechtigt zum Bezug von zwei neuen Aktien. Die Bezugsfrist wird vom 14. September 2010 bis zum 27. September 2010 (jeweils einschließlich) laufen. Der Bezugsrechtshandel ist in der Zeit vom 14. September 2010 bis 23. September 2010 vorgesehen.
Die Commerzbank AG und die Deutsche Bank AG als Globale Koordinatoren sowie BNP Paribas, HSBC Trinkaus & Burkhardt, LBBW und WestLB haben sich heute verpflichtet, die neuen Aktien zu zeichnen und zu übernehmen sowie sie den Aktionären im Rahmen eines mittelbaren Bezugsrechts zum Bezug anzubieten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...