Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg druckt rote Zahlen

Zahlen für das erste Quartal im Geschäftsjahr 2003/2004 vorgestellt

Wegen der anhaltenden Krise auf dem Druck- und Werbemarkt ist der weltgrößte Druckmaschinenhersteller Heidelberger im ersten Quartal 2003/04 tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, belief sich der Verlust von April bis Juni auf 59 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum hatte Heidelberg noch 21 Millionen Euro verdient. Der Umsatz sank von 930 Millionen Euro auf rund 720 Millionen Euro. Der Auftragseingang brach um 32 Prozent auf 760 Millionen Euro ein. Alle vier Geschäftsfelder schrieben rote Zahlen, erstmals auch der Bereich Sheetfed (Bogendruck), der die ersten drei Monate einen Verlust von 18 (Vorjahreszeitraum: plus 74) Millionen Euro verbuchte. Der Umsatz mit Bogendruckmaschinen brach um 29 Prozent auf 492 Millionen Euro ein, der Auftragsbestand schrumpfte um 30 Prozent auf 625 Millionen Euro. Die chronisch defizitären Bereiche Digital- und Rollenoffsetdruck verringerten dagegen bei stabilen Umsätzen im ersten Quartal ihre Verluste.
»Im ersten Quartal zeigte sich eine weiterhin große Investitionszurückhaltung bei den gewerblichen Druckereien in nahezu allen Märkten. Die schwache Nachfrage in den USA und in Europa betrafen in diesem Quartal verstärkt den Bereich Sheetfed«, kommentierte Bernhard Schreier, Vorstandvorsitzender des Unternehmens. Das wirtschaftliche Umfeld lasse eine konkrete Umsatz- und Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr derzeit nicht zu.
Ende Juni 2003 beschäftigte die Heidelberg-Gruppe weltweit rund 24.100 Mitarbeiter gegenüber 24.700 im Vorjahr. Insgesamt wird Heidelberg im Zeitraum vom 1. April 2002 bis 31. März 2004 rund 3.200 Mitarbeiter weltweit abbauen.

Heidelberger Druckmaschinen http://www.heidelberg.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Papyrus plant für 2018 Eröffnung eines neuen Logistikzentrums

Papiergroßhändler will Serviceangebot für Papierspezialitäten verbessern

Der Papiergroßhändler Papyrus Deutschland (Ettlingen) investiert in ein neues Logistikzentrum in Köln-Niehl, um die logistische Infrastruktur gegenüber dem bisherigen Standort in Köln-Rodenkirchen zu optimieren. Gleichzeitig soll auf diese Art und Weise das Serviceangebot für Papierspezialitäten verbessert werden, und dies für Kunden in ganz Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...