Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg hat im Geschäftsjahr 2004/2005 die Ertragswende geschafft

Investition in neuen Montagestandort im Großraum Shanghai

»Die Ertragswende geschafft« hat die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) im Geschäftsjahr 2004/2005 (1. April 2004 bis 31. März 2005) nach den Worten von Bernhard Schreier, Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG.
So stieg der Umsatz der Heidelberg-Gruppe im Berichtszeitraum um 3% auf 3,207 Mrd. Euro (Vorjahr: 3,114 Mrd. Euro), währungsbereinigt um 5%. Der Umsatz der größten Sparte Press (Offsetdruck) in Höhe von 2,797 Mrd. Euro legte um rund fünf Prozent zu, währungsbereinigt um sieben Prozent. Der Free Cash Flow lag mit 154 Mio. Euro deutlich über Vorjahr und damit über den Erwartungen.
Die Auftragseingänge im abgelaufenen Geschäftsjahr betrugen 3,508 Mrd. Euro (Vorjahr: 3,247 Mrd. Euro) und lagen damit um 8% über dem Vorjahreswert. Deutlich höher als zum Vorjahresstichtag war der Auftragsbestand am 31. März 2005. Er lag bei über 1 Mrd. Euro und damit fast 300 Mio. Euro über dem Bestand zum Ende des Geschäftsjahres 2003/04.
»Im operativen Bereich verbesserte sich das Ergebnis – unter Einbeziehung des operativen Verlustes von Nexpress – von 10 Mio. Euro auf rund 160 Mio. Euro«, führte Dr. Herbert Meyer, Finanzvorstand des Unternehmens, aus. »Diesen auch für die Zukunft wichtigen Ergebnissprung haben wir mit Hilfe der tiefgreifenden und nachhaltigen Restrukturierung bei Heidelberg geschafft.« Das betriebliche Ergebnis der weitergeführten Bereiche verbesserte sich um 33 Mio. Euro auf 207 Mio. Euro und entspricht rund 6,5% vom Umsatz. Der Jahresüberschuss der Heidelberg-Gruppe betrug 61 Mio. Euro (Vorjahr: minus 695 Mio. Euro). Dies entspricht einer Umsatzrendite nach Steuern von 1,8%.
Zum 31. März 2005 beschäftigte die Heidelberg-Gruppe weltweit 18679 Mitarbeiter (Vorjahr: 22782). Der Rückgang um 18% lag vor allem am Verkauf der Geschäftsbereiche Digital und Web Systems.
In der Sparte Press (Offsetdruck) stieg der Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr um rund 5% auf 2,797 Mrd. Euro. Der Auftragseingang verzeichnete im Berichtszeitraum mit 3,087 Mrd. Euro ein Plus von 10% im Vergleich zum Vorjahr. Das betriebliche Ergebnis belief sich 2004/2005 auf 183 Mio. Euro (Vorjahr: 151 Mio. Euro).
In der Sparte Postpress (Weiterverarbeitung) lag der Umsatz im Berichtszeitraum bei 348 Mio. Euro. Der Aufragseingang betrug 359 Mio. Euro. Das betriebliche Ergebnis in dieser Sparte konnte im Vergleich zum Vorjahr auf minus 2 Mio. Euro verbessert werden (Vorjahr: minus 18 Mio. Euro).
Der neue Montagestandort in China wird im laufenden Geschäftsjahr in der »Shanghai Qingpu Industrial Zone« westlich von Shanghai errichtet. Die entsprechenden vertraglichen Vereinbarungen sind unterzeichnet – die Geschäftslizenz ist bereits erteilt worden. Die noch zu bauende Fabrik mit geplanten 5000 qm Fertigungsfläche soll bis Anfang 2006 fertig gestellt sein. Die Auslieferung erster Postpress-Produkte wird ebenfalls für Anfang 2006 erwartet.
Es wird jedoch schon vorher mit der Schulung der Mitarbeiter und dem Bau erster Falzmaschinen in einem Übergangsgebäude begonnen. Nach Abschluss der erforderlichen Vorbereitungsmaßnahmen will Heidelberg außerdem so bald wie möglich die Herstellung von Druckmaschinen im A3-Format für den chinesischen Markt aufnehmen.
Das Investitionsvolumen für den neuen Standort in China liegt bei rund 10 Mio. Euro. Die Mitarbeiterzahl wird mittelfristig bis zu 200 Beschäftigte betragen.
Für das laufende Geschäftsjahr 2005/2006 geht das Unternehmen von einem moderaten Umsatzwachstum auf vergleichbarer Basis aus.

Heidelberger Druckmaschinen AG http://www.heidelberg.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...