Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg mit deutlich verbessertem operativen Ergebnis

Sondereinflüsse des Programms "Focus 2012" führen aber zu einem Verlust nach Steuern von 110 Mio. Euro
 
Dr. Gerold Linzbach

Will Heidelberg ab dem jetzt begonnenen Geschäftsjahr wieder in die schwarzen Zahlen bringen: Vorstandsvorsitzender Dr. Gerold Linzbach.

Die Heidelberger Druckmaschinen AG hat in dem, am 31. März zu Ende gegangenen Geschäftsjahr 2012/2013 den Umsatz gegenüber dem Vorjahr um fünf Prozent gesteigert. Dies geht aus den jetzt veröffentlichen vorläufigen Zahlen hervor. Das operative Ergebnis ohne Sondereinflüsse verbesserte sich von 3 auf 28 Mio. Euro. Die Zahl der Beschäftigten wurde um rund 1.200 reduziert. Zum 31. März 2013 beschäftigte der Konzern noch 14.215 Mitarbeiter.

Der vorläufige Konzernumsatz lag nach 12 Monaten mit 2,735 Mrd. Euro 5 % über dem Wert des Vorjahres. Die Volumensteigerung und die erzielten Einsparungen durch das Effizienzprogramm "Focus 2012" führten beim vorläufigen Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) ohne Sondereinflüsse zu einer Steigerung auf 28 Mio. Euro (Vorjahr: 3 Mio. Euro). Die Sondereinflüsse für "Focus 2012" betrugen im abgelaufenen Geschäftsjahr 65 Mio. Euro. Aufgrund der Sondereinflüsse und des negativen Finanzergebnisses wird der Nettoverlust nach vorläufigen Berechnungen bei rund minus 110 Mio. Euro liegen (Vorjahr: minus 230 Mio. Euro).

Der vorläufige Auftragseingang stieg im Berichtszeitraum auf 2,822 Mrd. Euro (Vorjahr: 2,555 Mrd. Euro). Laut Dr. Gerold Linzbach, Vorstandsvorsitzender von Heidelberg, bildet „Focus 2012 das Fundament, ab dem nächsten Geschäftsjahr 2013/2014 wieder Gewinne zu erzielen. Gleichzeitig haben wir damit begonnen, das Unternehmen durch optimierte Strukturen besser an unsere Teilmärkte anzupassen.“ 

Das Maßnahmenpaket "Focus 2012" war Anfang 2012 verabschiedet worden, um – unter anderem – binnen von zwei Jahren die Kapazitäten und Kosten von Heidelberg deutlich zu reduzieren. Im Rahmen der kurzfristigen Maßnahmen wollte Heidelberg die Produktionskapazitäten um rund 15 Prozent senken sowie die Servicekapazitäten in den Regionen an das erwartete mittelfristige Umsatzniveau anpassen – mit den entsprechenden Folgen für die Mitarbeiterzahl.

Betriebsergebnis im letzten Quartal fast verdreifacht

Das vierte Quartal war im abgelaufenen Geschäftsjahr das stärkste. Der Umsatz stieg von Januar bis März 2013 auf 830 Mio. Euro (Vorjahr: 785 Mio. Euro). Das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit ohne Sondereinflüsse verbesserte sich im Berichtsquartal auf 60 Mio. Euro nach 22 Mio. Euro im Vorjahr.

Den vollständigen testierten Konzernabschluss veröffentlicht Heidelberg am 13. Juni 2013.

Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...