Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg mit knapp 8 Prozent Umsatzplus und positivem Ergebnis

Entwicklung des Geschäftsjahres 2015/2016 (1. April 2015 bis 31. März 2016) – Ergebnis nach Steuern: +28 Mio. Euro (Vorjahr: -72 Mio. Euro)
 

Blick auf die neue Primefire 106 in Halle 1 (Drupa 2016).

In ihrem Geschäftsjahr 2015/2016 (1. April 2015 bis 31. März 2016) hat die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) ein Wachstum erzielen können. Die in den zurückliegenden Jahren vollzogene strategische Neuausrichtung greife, so Heidelberg-Vorstandschef Dr. Gerold Linzbach bei der Vorstellung der Ergebnisse. Das Umsatzplus, die auf nahezu 8 Prozent verbesserte Ebitda-Marge und reduzierte Finanzierungskosten hätten im Berichtsjahr zum prognostizierten, positiven Nachsteuergewinn geführt. So wurde ein Ergebnis-Turnaround von 100 Mio. Euro (von -72 Mio. auf +28 Mio. Euro) erzielt.

In den kommenden Jahren strebt Heidelberg auf der Grundlage des neuen Portfolios und geplanter Zukäufe insbesondere im Services-Bereich eine Fortsetzung des eingeschlagenen Wachstumskurses an. Im laufenden Geschäftsjahr 2016/2017 plant das Unternehmen erneut ein Umsatzwachstum von bis zu 4 Prozent zu erzielen. Auch mittelfristig soll der Konzernumsatz um bis zu 4 Prozent pro Jahr auf rund 3 Mrd. Euro gesteigert werden. Die Profitabilität soll dabei bezogen auf die Ebitda-Marge in einer Spanne von 7 bis 10 Prozent „auf einem hohen Niveau liegen“, so Linzbach weiter.

Im laufenden Geschäftsjahr 2016/2017 geht das Unternehmen davon aus, dass trotz der Vorleistungen für den beschleunigten Ausbau des Digitalgeschäfts und des Servicegeschäfts eine Ebitda-Marge auf dem Niveau des Vorjahres erreicht werden kann. Gleichzeitig soll das Finanzergebnis durch die Senkung der Zinslast weiter verbessert werden. Damit wird für das Geschäftsjahr 2016/2017 ein moderat steigender Nachsteuergewinn angestrebt. Dieser soll auch in den kommenden Jahren weiter steigen.

Die Entwicklungen 2015/2016

Im Berichtsjahr 2015/2016 erzielte Heidelberg eine Umsatzsteigerung von 7,6% auf 2,512 Mrd. Euro (Vorjahr: 2,334 Mrd. Euro). Währungsbereinigt (2,426 Mrd. Euro) lag das Wachstum mit rund 4% im Rahmen der Erwartungen. Der Auftragseingang lag im Berichtszeitraum mit 2,492 Mrd. Euro über dem Vorjahreswert (2,434 Mrd. Euro). Das Ebitda ohne Sondereinflüsse betrug im Berichtszeitraum 189 Mio. Euro (Vorjahr: 188 Mio. Euro, davon rund 50 Mio. Euro Sondereffekte). Dies entspricht einer Ebitda-Marge von 7,8% (Vorjahr ohne Sondereffekte: 5,9%) vom währungsbereinigten Umsatz. Die Sondereinflüsse für Portfoliomaßnahmen lagen im Berichtszeitraum bei rund -21 Mio. Euro (Vorjahr: -99 Mio. Euro). Das Finanzergebnis verbesserte sich auf -65 Mio. Euro (Vorjahr: -96 Euro). Dies führte zu einem deutlich positiven Ergebnis nach Steuern von 28 Mio. Euro (Vorjahr: -72 Mio. Euro).

Zum 31. März 2016 erreichte das Eigenkapital 287 Mio. Euro (Vorjahr: 183 Mio. Euro). Die Eigenkapitalquote verbesserte sich damit von 8 Prozent auf 13 Prozent. Der Free Cashflow betrug zum Geschäftsjahresende -32 Mio. Euro (Vorjahr: -17 Mio. Euro).

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Viscom findet künftig parallel zur PSI-Messe in Düsseldorf statt

Erstmals im Januar 2019 – durch den Rhythmuswechsel gibt es im Herbst 2018 keine Viscom

Die Viscom, Fachmesse für visuelle Kommunikation, verabschiedet sich sowohl vom jährlichen Ortswechsel zwischen Frankfurt/Main und Düsseldorf sowie vom Veranstaltungszeitraum Herbst. Wie der Veranstalter Reed Exhibition bekannt gab, werde die Viscom künfig parall zur PSI, der Leitmesse der Werbewirtschaft jährlich in Düsseldorf stattfinden. Auftakt ist damit vom 8. bis 10. Januar 2019. Durch den Rhythmus-Wechsel wird im Herbst 2018 keine Viscom stattfinden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...