Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg mit positivem Betriebsergebnis

Maschinenhersteller legt Halbjahreszahlen vor

Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) erzielte in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2004/2005 (1. April bis 30. September 2004) einen Umsatz von 1,37 Mrd. Euro (Vorjahr: 1,26 Mrd. Euro). Der Auftragseingang im ersten Halbjahr betrug 1,9 Mrd. Euro (Vorjahr: 1,55 Mrd. Euro). »Nach den schwierigen vergangenen drei Jahren geht es in der Printmedien-Industrie wieder leicht aufwärts«, sagte Bernhard Schreier, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens. »Der durch die Drupa unterstützte, hohe Auftragsbestand wird in den nächsten Quartalen im Umsatz des Unternehmens sichtbar werden.«
Das betriebliche Ergebnis der Heidelberg-Gruppe lag im zweiten Quartal bei 27 Mio. Euro (Vorjahr: 11 Mio. Euro). Im ersten Halbjahr insgesamt konnte ein positives Betriebsergebnis von sechs Mio. Euro erreicht werden.
Einschließlich der Verluste der nicht weitergeführten Sparten Digital und Web Systems in Höhe von 62 Mio. Euro lag das Ergebnis nach Steuern der Heidelberg-Gruppe im Berichtszeitraum bei minus 59 Mio. Euro (Vorjahr: minus 129 Mio. Euro).
Zum 30. September 2004 beschäftigte die Heidelberg-Gruppe weltweit rund 19.000 Mitarbeiter (Vorjahr: 23.700). Insgesamt ging im ersten Halbjahr die Beschäftigtenzahl um rund 3.700 Mitarbeiter zurück. Der Großteil davon wechselte durch den Verkauf der beiden Sparten Digital und Web Systems zu Kodak und Goss. Bis zum Geschäftsjahresende wird die Anzahl der Heidelberg-Mitarbeiter wie geplant um weitere 300 Stellen sinken.
Heidelberg strebt im laufenden Geschäftsjahr 2004/2005 - auf vergleichbarer Basis - einen Umsatzanstieg von mindestens 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr an. Beim Ergebnis geht das Unternehmen von einer Verbesserung gegenüber dem Vorjahr aus. Ziel ist es, für das laufende Geschäftsjahr eine operative Umsatzrendite nach allen Sondereffekten von rund 5 Prozent zu erreichen. Insgesamt geht Heidelberg davon aus, einen Jahresüberschuss mindestens im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich zu erzielen.

Heidelberger Druckmaschinen AG http://www.heidelberg.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Digitalisierung der Wirtschaft: ein Drittel der deutschen Unternehmen planlos

Studie der KfW zeigt aber trotz vielfältiger Hindernisse auch eine breite Digitalisierungs-Basis

Ein Drittel der deutschen Unternehmen schließt für den Zeitraum der kommenden zwei Jahre die Durchführung von Digitalisierungsvorhaben aus. Dies geht aus der aktuellen Unternehmensbefragung 2017 der Förderbank KfW zur Digitalisierung der Wirtschaft hervor. Bei einem weiteren Viertel der Unternehmen ist die Entscheidung noch nicht gefallen. Gerade einmal rund 40% der Betriebe greifen das Thema auf und investieren bis 2019 in ihre Digitalisierung. Eine Vorreiterrolle nehmen dabei vor allem große Unternehmen (über 50 Mio. Euro Umsatz) sowie Unternehmen aus dem Groß- und Außenhandel ein.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...