Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg plant mit einem chinesischen Partner ein Werk für Druckmaschinenkomponenten

Absichtserklärung mit dem Maschinenbauer Masterwork Machinery unterzeichnet
 

Heidelberg plant mit einem chinesischen Partner ein Werk für Druckmaschinenkomponenten.

Vor einer Woche hatte die Heidelberger Druckmaschinen AG angekündigt, dass sich das Unternehmen aus der Produktion von Weiterverarbeitungsmaschinen weitestgehend zurückziehen will. Daher werden bis auf die Fertigung von Falzmaschinen am Standort Ludwigsburg die entsprechenden Kapazitäten stillgelegt. Die Entwicklung und Herstellung der Weiterverarbeitungssysteme für den Verpackungsdruck soll künftig durch den neuen chinesischen OEM-Partner Masterwork Machinery Co. (Tianjin) erfolgen. Masterwork Machinery teilte nun mit, dass sich die Zusammenarbeit auch auf die Produktion von Druckmaschinenkomponenten erstrecken soll.

Wie Masterwork Machinery auf seiner Unternehmenswebsite verkündete, wurde bereits am 25. Juli 2014 von beiden Unternehmen ein Letter-of-Intent unterzeichnet. Demnach beabsichtigen Heidelberg und Masterwork Machinery bzw. sein Unternehmen Evergreen Printing Equipment, in der Volksrepublik China ein gemeinsames Werk zu errichten. In der neuen Fabrik sollen Komponenten für hochwertige Druckmaschinen gebaut werden. Neben seinem bisherigen Werk in Quingpu wäre Heidelberg damit mit einem zweiten Produktionsstandort in China präsent. 

Die gemeinsame Vereinbarung regelt auch den Kauf der Produktion der Heidelberg-Weiterverarbeitungssysteme im Verpackungsbereich durch Masterwork Machinery. Für die Produktionsrechte sowie für Sachanlagen geben die Chinesen einen Kaufpreis von insgesamt 25 Mio. Euro an.

Masterwork Machinery Co. wurde 1992 gegründet und produziert in der 14-Millionen-Einwohner-Metropole Tianjin eine Reihe von Weiterverarbeitungssystemen für den Verpackungssektor wie etwa Stanzen, Folienprägesysteme und Klebemaschinen. Rund 800 Mitarbeiter sind bei Masterwork Machinery beschäftigt. Zu Masterwork Machinery gehören auch die Unternehmen Evergreen Printing Equipment und Rong Jian Hao Yun Printing Technology. Seit drei Jahren ist das Unternehmen an der Börse von Shenzhen notiert. 2006 eröffnete Masterwork Machinery eine Europa-Niederlassung in Großbritannien. Auch in den USA ist man mit einem Tochterunternehmen präsent. Auf der Drupa 2012 und auf der brasilianischen Expoprint 2014 waren die Chinesen als Aussteller vertreten.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst: Vor 75 Jahren mit dem Bau von Faltschachtel-Klebemaschinen begonnen

Eine PCR382 wurde 1942 bei Zeiler (heute Limmatdruck Zeiler) in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt

In diesem Jahr ist es genau 75 Jahre her, dass Bobst mit der Entwicklung und Herstellung von Faltschachtel-Klebemaschinen für die Verpackungsbranche begonnen hat. Eine der ersten Maschinen, eine PCR382, war 1942 bei Zeiler in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt worden. Dieses Unternehmen agiert heute unter dem Namen Limmatdruck Zeiler als Teil der RLC Packaging Group, eines Verpackungsherstellers mit Sitz in Hannover und verschiedenen Werken in Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...