Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg prüft Ausstieg aus Druckweiterverarbeitungs-Produktion

Druckmaschinenhersteller setzt verstärkt auf hohe Margen bei Verbrauchsmaterial
 

Gerold Linzbach, Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG, erläutert während der Hauptversammlung zum Geschäftsjahr 2013/14 die weitere Strategie der Neupositionierung des Unternehmens. 

Auf der Hauptversammlung der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) zum Geschäftsjahr 2013/2014 und in einem Interview mit der Rhein-Neckar-Zeitung kündigte der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens Dr. Gerold Linzbach weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Profitabilität des Konzerns an.

Auf dem Prüfstand steht vor allem die Produktion von Weiterverarbeitungssystemen: "Wir müssen ganz schnell die Verlustbringer abstellen. In einigen Bereichen werden wir aufhören, solche Maschinen selbst herzustellen, aber künftig weiter verkaufen und warten. In anderen Bereichen werden wir ganz aussteigen", erläuterte Linzbach in einem Interview mit der Rhein-Neckar-Zeitung (RNZ). Dabei werde es auch zu einem substanziellen Personalabbau kommen, ganze Standorte würden hinterfragt. Im Gegenzug solle durch den Ausbau von Wachstumssegmenten sowie die Umsetzung von Portfoliomaßnahmen und Strukturkostenprojekten die Nachhaltigkeit der Profitabilität des Konzerns weiter gesichert werden.

Der RNZ sagte Linzbach weiter: "Das Digitalgeschäft wird ausgebaut, Ende September wird die erste digitale Druckmaschine für den Etikettendruck anlaufen. Digital soll mittelfristig ein großes Standbein werden." Die erste industrielle digitale Druckmaschine werde bis zur nächsten Drupa in zwei Jahren fertig sein. Das sei ein anspruchsvolles Ziel, mittlerweile arbeite jeder zweite Forscher am Thema "digital", so Linzbach weiter.

"Kurzfristiges Wachstum können wir im Service und bei Verbrauchsmaterialien generieren", so Linzbach. "In den letzten Jahren haben wir bei diesem Geschäft unsere Chancen nicht genug genutzt, fast verschwiegen. Es ist margenstark, nicht investitionsabhängig und hat keine Kapitalbindung." Drucker werden das sicherlich mit einem Stirnrunzeln vernehmen.

In puncto Kooperationen meinte Linzbach gegenüber der RNZ: "Bei den Verbrauchsmaterialien und im Digitalgeschäft haben wir Partner, im Bogendruck fangen die Druckmaschinenhersteller jetzt an, sich wechselseitig mit Bauteilen zu beliefern." Kooperation sei für ihn das Beenden einer wirtschaftlich unsinnigen Konkurrenz-Situation, man solle den Wettbewerber so akzeptieren, wie er sei.

Anzeige

Leserkommentare (1)

EnTe | Freitag, 25. Juli 2014 12:56:02

Ohoh...

...da hat man wohl zu lang auf ein Pferd gesetzt - Offset?! Das Problem an so einem Konzern ist doch die Trägheit. Man hatte doch Anfang 2000 mit Kodak schonmal einen Versuch zum Digitaldruck gewagt, aber da waren wohl die erwünschten Margen nicht erreicht und weg damit. Tja, das rächt sich heute denk ich. Viel zu spät und viel zu träge...will man nur hoffen, dass Sie die Kurve bekommen!

Markt & Management

Hervé Tessler wird President International Operations bei der neuen Xerox Corporation

Nach der Aufspaltung von Xerox in zwei separate Unternehmen

Nach der für Ende des Jahres geplanten Aufspaltung von Xerox in die Xerox Corporation und die Conduent Incorporation, wird Hervé Tessler zum President International Operations bei Xerox ernannt. In seiner neuen Position werde Tessler, der derzeit noch Präsident der Corporate Operations ist, die internationale Strategie des Unternehmens weiterentwickeln und die Teams des Geschäftsbereichs in mehr als 50 Ländern leiten. Ein Schwerpunkt soll dabei auf der stärkeren Präsentation der Services und Technologien gegenüber Bestands- und Neukunden sowie Partnern liegen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...