Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg prüft Ausstieg aus Druckweiterverarbeitungs-Produktion

Druckmaschinenhersteller setzt verstärkt auf hohe Margen bei Verbrauchsmaterial
 

Gerold Linzbach, Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG, erläutert während der Hauptversammlung zum Geschäftsjahr 2013/14 die weitere Strategie der Neupositionierung des Unternehmens. 

Auf der Hauptversammlung der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) zum Geschäftsjahr 2013/2014 und in einem Interview mit der Rhein-Neckar-Zeitung kündigte der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens Dr. Gerold Linzbach weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Profitabilität des Konzerns an.

Auf dem Prüfstand steht vor allem die Produktion von Weiterverarbeitungssystemen: "Wir müssen ganz schnell die Verlustbringer abstellen. In einigen Bereichen werden wir aufhören, solche Maschinen selbst herzustellen, aber künftig weiter verkaufen und warten. In anderen Bereichen werden wir ganz aussteigen", erläuterte Linzbach in einem Interview mit der Rhein-Neckar-Zeitung (RNZ). Dabei werde es auch zu einem substanziellen Personalabbau kommen, ganze Standorte würden hinterfragt. Im Gegenzug solle durch den Ausbau von Wachstumssegmenten sowie die Umsetzung von Portfoliomaßnahmen und Strukturkostenprojekten die Nachhaltigkeit der Profitabilität des Konzerns weiter gesichert werden.

Der RNZ sagte Linzbach weiter: "Das Digitalgeschäft wird ausgebaut, Ende September wird die erste digitale Druckmaschine für den Etikettendruck anlaufen. Digital soll mittelfristig ein großes Standbein werden." Die erste industrielle digitale Druckmaschine werde bis zur nächsten Drupa in zwei Jahren fertig sein. Das sei ein anspruchsvolles Ziel, mittlerweile arbeite jeder zweite Forscher am Thema "digital", so Linzbach weiter.

"Kurzfristiges Wachstum können wir im Service und bei Verbrauchsmaterialien generieren", so Linzbach. "In den letzten Jahren haben wir bei diesem Geschäft unsere Chancen nicht genug genutzt, fast verschwiegen. Es ist margenstark, nicht investitionsabhängig und hat keine Kapitalbindung." Drucker werden das sicherlich mit einem Stirnrunzeln vernehmen.

In puncto Kooperationen meinte Linzbach gegenüber der RNZ: "Bei den Verbrauchsmaterialien und im Digitalgeschäft haben wir Partner, im Bogendruck fangen die Druckmaschinenhersteller jetzt an, sich wechselseitig mit Bauteilen zu beliefern." Kooperation sei für ihn das Beenden einer wirtschaftlich unsinnigen Konkurrenz-Situation, man solle den Wettbewerber so akzeptieren, wie er sei.

Anzeige

Leserkommentare (1)

EnTe | Freitag, 25. Juli 2014 12:56:02

Ohoh...

...da hat man wohl zu lang auf ein Pferd gesetzt - Offset?! Das Problem an so einem Konzern ist doch die Trägheit. Man hatte doch Anfang 2000 mit Kodak schonmal einen Versuch zum Digitaldruck gewagt, aber da waren wohl die erwünschten Margen nicht erreicht und weg damit. Tja, das rächt sich heute denk ich. Viel zu spät und viel zu träge...will man nur hoffen, dass Sie die Kurve bekommen!

Markt & Management

Multi-Color Corporation übernimmt Gewa-Etiketten

Spezialist für Wein-Etiketten (Bingen und Gau Bickelheim) will durch Verkauf an US-Verpackungskonzern Arbeitsplätze in Deutschland sichern

Der weltweit tätige MCC-Konzern (Multi-Color Corporation) hat den in Bingen ansässigen Spirituosen- und Getränkeetiketten-Spezialisten Gewa Etiketten GmbH übernommen. MCC mit Hauptsitz im US-amerikanischen Cincinnati (Ohio) ist ein weltweit tätiger Konzern der Etikettenindustrie und ebenfalls im Wein- und Spirituosen-Etiketten-Markt aktiv.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...