Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg rundet sein Angebot nach unten ab

Bis Ende März 2011 soll Digitaldruckpartner bekannt gegeben werden

Stephan Plenz, Vorstand für Equipment der Heidelberger Druckmaschinen AG

Nachdem Manroland seine Kooperation mit Océ bekanntgegeben hat, konkretisiert nun auch die Heidelberger Druckmaschinen AG ihr Engagement im Digitaldruck - ohne allerdings den Partner zu benennen. Dies soll „noch im aktuellen Geschäftsjahr" erfolgen, kündigte Heidelberg in einem Gespräch mit den Chefredakteuren der in der „Eurographic Press" zusammengeschlossenen Druck-Fachmagazine an. Das Heidelberg-Geschäftsjahr endet am 31. März. Anfang April 2011 findet in Düsseldorf erstmals die Messe "Digimedia" statt.

Weil Druckereien für spezielle Anwendungen und Geschäftsmodelle neben Offset-Druckmaschinen vermehrt auch digitale Druckmaschinen für kleinste und individualisierte Auflagen einsetzen, gewinnt diese Technologie nach Ansicht von Heidelberg „immer mehr an Bedeutung". Deshalb plant der Druckmaschinenhersteller „mit der Bekanntgabe eines Digitaldruckpartners im Bereich Short-run-Color neben den etablierten Offsetlösungen auch im Digitaldruck durchzustarten".
„Wir runden das Lösungsangebot nach unten ab", begründet dies Stephan Plenz, Heidelberg-Vorstand für Equipment. Heidelberg will sich im ersten Schritt auf das Value-Segment konzentrieren, das sich durch eine Leistung von 60 bis 90 Seiten pro Minute und ein monatliches Druckvolumen - bezogen auf A4-Seiten - von über 80.000 auszeichnet. Diese Digitaldruck-Maschinen seien in Verbindung mit der Offset-Technologie „eine ideale Lösung".

Ausstieg 2004

Heidelberg war 2004 aus dem Digitaldruck ausgestiegen. Seinerzeit hatte man in einem Joint Venture mit Kodak die „Nexpress" angeboten, deren Leistung in das „Performance"-Segment einzustufen ist - das Heidelberg mit einer Leistung von über 90 Seiten pro Minute definiert und das Investitionsgrößen im Bereich von rund einer halben Million Euro bedingt. Im Value-Segment kann man von Investitionssummen zwischen 100.000 und 150.000 Euro ausgehen.
Während im Performance-Segment neben Kodak auch HP (Indigo-Maschinen) sowie Xerox (iGen) vertreten sind, gibt es im Value-Segment zahlreiche Anbieter und damit mögliche Kooperationspartner für den farbigen Digitaldruck.

Digitaldruck künftig aus dem Hause Heidelberg

Nach DD-Informationen gibt es bereits seit Sommer 2010 in Australien eine partnerschaftliche Zusammenarbeit von Heidelberg mit Konica Minolta.
Heidelberg-Kunden sollen neben Offsetmaschinen künftig für Anwendungen wie „Ultra Short-run-Color" (unterhalb von 200 Druckbogen) und „Variable Data Short-run-Color" ebenfalls Digitaldrucklösungen aus dem Hause Heidelberg beziehen können. „Wir wollen unseren Kunden künftig mit der Kombination aus Offset und dem neuen Digitaldruckangebot eine Lösung in bekannter Qualität in Verbindung mit niedrigen Kosten bieten, so dass kostspielige Click-Charge-Modelle vermieden werden können", stellt Plenz heraus.

Kombination von Offset- und Digitaldruckmaschinen im Angebot

Bereits seit 2006 biete Heidelberg mit der Anicolor-Farbwerktechnologie eine Offsetlösung an, mit der auch Kleinauflagen zwischen 200 und 300 Druckbogen wirtschaftlich produziert werden könnten, inklusive Sonderfarben, Lackanwendungen und UV-Veredelung.
Durch einen kombinierten Maschinenpark von Digitaldruckmaschinen im Value-Segment und Offsetdruckmaschinen sollen Druckereien in die Lage versetzt werden, die passende Lösung hinsichtlich Qualität, Preis, Lieferzeit und Auflagenhöhe anzubieten. Nach Ansicht von Heidelberg reichen Digitaldruckmaschinen aus dem Value-Segment vielfach aus. Benötigt der Kunde eine höhere Druckauflage, liefen Druckereien "mit Performance-Digitaldruckmaschinen Gefahr, deutlich höhere Herstellkosten für die Druckproduktion in Kauf nehmen zu müssen".

Prinect-Workflow-Einbindung

Das Digitaldruck-Angebot von Heidelberg soll in den Prinect-Workflow eingebunden werden. Durch die hier offenen Schnittstellen bietet Heidelberg bereits jetzt die Möglichkeit, auch Digitaldruckmaschinen zu integrieren. Künftig sollen noch zusätzliche Funktionen für die Ansteuerung der neuen Digitaldruckmaschinen aus dem Hause Heidelberg integriert werden.
Digitale Drucktechnologien sind für Heidelberg kein Neuland. Neben den klassischen Offsetdruckmaschinen bietet man seit 2008 im Geschäftsbereich Linoprint ebenfalls Digitaldrucklösungen auf Inkjet-Basis an. Die Linoprint-Technologie adressiert allerdings ein neues Marktsegment: den Druck in der abpackenden Industrie.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Neuer Tarifvertrag für Zeitarbeiter in der Druckindustrie

Einigung zwischen Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbänden und Verdi erfolgte Ende September 2017

Die Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbände und die Gewerkschaft Verdi haben sich Ende September 2017 auf einen neuen Zuschlagstarif­vertrag für Zeitarbeiter in der Druck­industrie geeinigt, meldet der Bundesverband Druck und Medien e.V. (BVDM). Gegenüber der vorherigen Fassung aus dem Jahr 2013 wurde eine zusätzliche Zuschlags­stufe vereinbart, die für Überlassungen von mehr als 15 Monaten gilt, heißt es weiter. Einen Leitfaden zum neuen Vertrag werde der BVDM den Mitgliedsunternehmen der Verbände Druck und Medien in Kürze zur Verfügung stellen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...