Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg schließt Verhandlungen über geplantes Kostensenkungspaket ab

Konzept soll Anzahl der erforderlichen Kündigungen verringern

Geschäftsleitung und Belegschaftsvertreter der Heidelberger Druckmaschinen AG haben sich gemeinsam in einem Interessenausgleich auf ein Gesamtpaket geeinigt.
Das Maßnahmenpaket setzt sich laut Heidelberg zusammen aus dem Verzicht auf tarifliche und betriebliche Leistungen, einem zusätzlichen Stundenkontingent sowie einem innovativen Arbeitszeitkonzept. Ein Element der Vereinbarung ist, dass Mitarbeiter auf freiwilliger Basis bei entsprechendem Entgeltverzicht ihre vertragliche Arbeitszeit dauerhaft auf 57 Prozent reduzieren können. Über einen befristeten Zeitraum von vier Jahren will das Unternehmen eine teilweise Kompensation der damit verbundenen Gehaltseinbußen leisten. Die Arbeitszeitverteilung für die an dem Modell teilnehmenden Mitarbeiter erfolgt nach betrieblichem Bedarf.
Dieses Konzept soll die Anzahl der noch erforderlichen betriebsbedingten Kündigungen verringern. Insgesamt sollen mit dem gesamten Maßnahmenpaket weltweit bei Heidelberg bis Oktober 2010 rund 500 Stellen wegfallen, davon circa ein Drittel in den Vertriebsgesellschaften. Dabei ist zu berücksichtigen, dass aufgrund freiwilliger sozialverträglicher Maßnahmen bereits ein Teil davon aus dem Unternehmen ausgeschieden ist, beziehungsweise Aufhebungsvereinbarungen abgeschlossen wurden.
Mit den Beschlüßen setzt das Unternehmen nach eigenen Angaben sein Maßnahmenpaket zur Kostensenkung, inklusive Sachkosteneinsparungen, wie geplant um. Dieses beinhalte als wesentliches Element eine angestrebte Kostenreduzierung im laufenden Geschäftsjahr 2010/11 von zunächst 60 Mio. Euro und im folgenden Geschäftsjahr 2011/12 von insgesamt 80 Mio. Euro. Zusammen mit den bereits im vergangenen Geschäftsjahr 2009/10 eingesparten 400 Mio. Euro ergibt sich damit eine jährliche Gesamteinsparsumme bis ins Geschäftsjahr 2011/12 von 480 Mio. Euro. Die Heidelberg Gruppe beschäftigte zum 30. Juni 2010 weltweit 16 218 Mitarbeiter, davon 10 942 in Deutschland.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

RGF und Uninet Imaging Inc.: strategische Partnerschaft beschlossen

Digitaler Etikettendruck-Markt für die Mitgliedsunternehmen im Visier

Der Ring Grafischer Fachhändler (RGF), europaweit agierendes Händlernetzwerk sowie Interessen-, Einkaufs- und Marketinggemeinschaft für Industriepartner, will seinen Mitgliedsunternehmen künftig verstärkt auch den Markt des digitalen Etikettendrucks eröffnen. Vor diesem Hintergrund ist der RGF nun eine strategische Partnerschaft mit Uninet Imaging Inc. für die DACH-Region eingegangen. Uninet mit Stammsitz in New York und einer US-Niederlassung in Kalifornien ist ein weltweit agierender Hersteller und Anbieter von digitalen Etiketten- und Transferdrucklösungen, der die europäischen Märkte von seiner Niederlassung in Barcelona (Spanien) aus bedient.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...