Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg setzt positive Entwicklung fort

Bernhard Schreier

Die Heidelberger Druckmaschinen AG bestätigt die positive Entwicklung im operativen Geschäft auch für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2010/11. Auftragseingang, Umsatz und Betriebsergebnis haben sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessert.

Im Zeitraum vom 1. Juli bis 30. September habe sich der Auftragseingang nach vorläufigen Berechnungen auf 651 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahr (534 Mio. Euro) verbessert. Der vorläufige Umsatz stieg im Jahresvergleich deutlich auf 633 Mio. Euro (Vorjahr: 499 Mio. Euro) - inklusive Währungseffekte von rund 38 Mio. Euro - und lag damit auch über dem Vorquartal. Das vorläufige Betriebsergebnis ohne Sondereinflüsse liegt laut Heidelberg bei etwa -5 bis -10 Mio. Euro und hat sich damit gegenüber dem Vorjahresquartal (minus 65 Mio. Euro) und dem Vorquartal (minus 35 Mio. Euro) deutlich verbessert.

„Die vorläufigen Zahlen zeigen, dass unsere organisatorische und strategische Neuausrichtung greift. Durch unsere verbesserten Strukturen profitieren  wir weiterhin von dem konjunkturellen Aufschwung sowie der Erholung in den Industrieländern  und bestätigen daher unsere Prognose für das Geschäftsjahr“, erklärt Bernhard Schreier, Vorstandsvorsitzender von Heidelberg. „Mittelfristig wird auch das erwartete Wachstum in den für uns strategisch wichtigen Bereichen Verpackungsdruck, Dienstleistungen, Verbrauchsmaterialien und die weiterhin positive Entwicklung in den Schwellenländern den Erfolg von Heidelberg zusätzlich unterstützen."

Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2010/11 ergab sich bei den Sondereinflüssen ein Ertrag in Höhe von sieben Mio. Euro. Das vorläufige Finanzergebnis im zweiten Quartal beläuft sich auf rund minus 50 Mio. Euro (Vorjahr: minus 27 Mio. Euro). Neben den Finanzierungskosten wirkten sich unter anderem Einmalaufwendungen im Rahmen der Tilgung von Kreditverbindlichkeiten aus den Mitteln der Kapitalerhöhung negativ aus.
Für das laufende Geschäftsjahr 2010/11 rechnet Heidelberg weiterhin mit einem moderaten Umsatzwachstum. Von den steigenden Deckungsbeiträgen und den bisher erreichten Einsparungen wird das operative Ergebnis profitieren: Im laufenden Geschäftsjahr strebt das Unternehmen bei stabiler Konjunkturentwicklung unverändert ein ausgeglichenes operatives Ergebnis an.
Die endgültigen Zahlen zum zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2010/11 will Heidelberg am 10. November 2010 bekannt geben.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Lausitzer Druckhaus startet Verfahren in Eigeninsolvenz

Ausbau des Digitalgeschäfts soll das Unternehmen retten
Lausitzer Druckhaus

Das Amtsgericht Dresden hat dem Antrag der Lausitzer Druckhaus GmbH  (Bautzen) auf ein eigenverwaltetes Insolvenzverfahren stattgegeben. Dr. Martin Dietrich, Rechtsanwalt der Kanzlei Mönning & Partner (Dresden) wurde zum Sachverwalter berufen. Gemeinsam mit ihm und Rechtsanwalt Thomas Mulansky (Mulansky + Kollegen Rechtsanwälte GmbH Dresden) wird die Sanierung und die Fortführung des Unternehmens angestrebt.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...