Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg stellt Produktion von Sammelheftern und Klebebindern ein

Standort Leipzig wird geschlossen, Müller Martini übernimmt Serviceaufgaben
 

Für bisher installierte Systeme wie den Heidelberg-Klebebinder Eurobind 1300/1300 PUR übernimmt künftig Müller Martini das Service- und Ersatzteilgeschäft.

Die Entscheidung ist gefallen: Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) reduziert Fertigungskapazitäten und verringert somit das Portfolio im Bereich Weiterverarbeitungsmaschinen. Die Produktion von Sammelheftern und Klebebindern wird eingestellt, der Heidelberg-Standort Leipzig geschlossen.

Im Hinblick auf die Marktbedingungen sei die Eigenfertigung an den Heidelberg-Standorten in Deutschland nicht mehr wettbewerbsfähig, so das Unternehmen. Daher werden bis auf die Fertigung von Falzmaschinen am Standort Ludwigsburg die entsprechenden Kapazitäten stillgelegt.

Der Abbau der eigenen Kapazitäten führt zur Schließung des Standorts Leipzig und zu einer entsprechenden Verringerung der Belegschaft an den Standorten Ludwigsburg und Wiesloch-Walldorf. Insgesamt sind davon weltweit rund 650 Mitarbeiter betroffen. 

Im Bereich Postpress Commercial (Weiterverarbeitungsmaschinen für den Werbedruck) wird keine Vermarktung mehr durch Heidelberg erfolgen. Das Geschäft mit Schneidemaschinen der Firma Polar und Heidelberg-Falzmaschinen ist von den Maßnahmen nicht betroffen. Der Service der installierten Basis an nicht mehr weitergeführten Produkten wird von der Schweizer Firma Müller Martini übernommen. Diesbezüglich haben die Heidelberger Druckmaschinen AG und Müller Martini eine Einigung über die Übernahme des Servicegeschäfts für Heidelberg-Sammelhefter und -Klebebinder erzielt. Müller Martini übernimmt das weltweite Service- und Ersatzteilgeschäft sowie das gesamte Know-how der bis dahin in Leipzig produzierten Maschinen. 

Im Bereich Postpress Packaging (Weiterverarbeitungsgeräte für den Verpackungsdruck) erfolgt die Entwicklung und Herstellung von Produkten und Lösungen künftig durch den neuen chinesischen OEM-Partner Masterwork Machinery Co., Ltd. Vertrieb und Service sollen weiterhin von Heidelberg erbracht werden. 

Anzeige

Leserkommentare (1)

Wuppertaler | Freitag, 08. August 2014 15:06:01

Anfang vom Ende

Heidelberger schrumpft sich kleiner, aber nicht gesund. Eine strategische Fehlentscheidung.

Markt & Management

Partner: Canon Solutions America und Onevision Software

Kooperation für enges Zusammenspiel von Hard- und Software

Die Unternehmen Canon Solutions America Inc., hundertprozentige Tochter von Canon U.S.A. Inc., und Onevision Software Inc., internationaler Anbieter von Softwarelösungen für die Druck-, Verlags- und Medienbranche, geben ihre Partnerschaft bekannt. Ziel der Zusammenarbeit beider Unternehmen sei es, Kunden – durch das vereinfachte Zusammenspiel von Hard- und Software – leichter, schneller und kostensparender optimale Druckergebnisse erzielen zu lassen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...