Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg stellt zwei Geschäftsfelder unter neue Leitung

Stefan Hasenzahl und Jason Oliver übernehmen neue Positionen
 

Jason Oliver (l.) hat die Leitung des Geschäftsfeldes "Digitaldruck" übernommen, während Stefan Hasenzahl (r.) den neuen Geschäftsbereich "Very Large Format und Postpress Packaging" verantwortet.

Die Heidelberger Druckmaschinen AG hat die Geschäftsfelder "Very Large Format und Postpress Packaging" und "Digitaldruck" unter neue Leitung gestellt. Stefan Hasenzahl verantwortet seit Jahresbeginn den neu gegründeten Bereich "Very Large Format und Postpress Packaging", in dem das Unternehmen alle Aktivitäten rund um die Großformatmaschinen Speedmaster XL 145 bzw. XL 162 sowie die Weiterverarbeitungssysteme für den Verpackungsdruck bündelt. Gleichzeitig hat Jason Oliver die Leitung des Bereichs "Digitaldruck" übernommen und verantwortet damit sämtliche Linoprint-Systeme für den Werbe- und Verpackungsdruck. Oilver folgt auf Dr. Christian Compera, der das Unternehmen verlassen hat.

Stefan Hasenzahl war, so der Druckmaschinenhersteller, für den Aufbau des chinesischen Produktionsstandorts von Heidelberg in Qingpu bei Shanghai verantwortlich und leitete diesen bis zum Sommer 2012. Vor der Übernahme seiner neuen Aufgabe führte Hasenzahl in der Heidelberg-Zentrale ein internes Strategieprojekt durch. Hasenzahl ist bereits seit seinem Abschluss als Diplom-Ingenieur (TH) im Jahr 1988 bei Heidelberg tätig.

Jason Oliver wechselte vom amerikanischen RIP-, Workflow- und Digitaldruckanbieter EFI, wo er zuletzt für den weltweiten Vertrieb der digitalen Inkjet-Drucksysteme Jetrion zuständig war, zu Heidelberg. Dort soll er den Ausbau des Digitalgeschäfts verantworten. Oliver ist amerikanischer Staatsbürger und studierte in Paderborn sowie in Lawrence, Kansas (USA), wo er den Master of Business Administration machte. Seit dem Jahr 2000 war er bei verschiedenen nordamerikanischen und europäischen Digitaldruckunternehmen in überwiegend leitenden Positionen tätig.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

BVDM: 2016 stabiler Branchenumsatz in der deutschen Druck- und Medienwirtschaft

Deutscher Druck- und Medientag 2017 in Berlin mit viel Polit-Prominenz – Print nach wie vor der Werbeträger Nummer 1 – Investitionsquote gestiegen

Die deutsche Druck- und Medienwirtschaft hat im Jahr 2016 eine vergleichsweise positive Entwicklung genommen. Dies basiert vor allem auf einem stabilen Branchenumsatz, einer steigenden Investitionsbereitschaft und einem anhaltend hohen Anteil der Nettowerbeeinnahmen, wie Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Druck und Medien (BVDM), in der Jahrespressekonferenz des Spitzenverbandes der Branche kürzlich in Berlin feststellte. Die Konferenz fand im Umfeld des Deutschen Druck- und Medientages 2017 statt, der 240 Teilnehmer in einem Berliner Hotel versammelt hatte und ganz im Zeichen der Politik stand.

» mehr

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...