Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg verbessert Umsatz und Ergebnis

Geschäftsjahr 2015/2016 – verbesserte Auftragslage und Währungseffekte beeinflussen Umsatz und Auftragseingang im ersten Quartal
 

Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Wiesloch) hat ihre neuesten Zahlen zur Entwicklung des ersten Quartals im Geschäftsjahr 2015/2016 bekannt gegeben.

Am 22. Juli 2015 veröffentlichten wir auf print.de die vorläufigen Zahlen der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) zum Start ins neue Geschäftsjahr 2015/2016 (erstes Quartal). Jetzt liegen die offiziellen Zahlen vor. Die Geschäftszahlen zum ersten Quartal (1. April bis 30. Juni 2015) zeigen, dass sowohl Umsatz als auch Ergebnis verbessert werden konnten. Vor allem der Erwerb der europäischen Printing Systems Group (PSG), ein für Heidelberg „guter Messeverlauf in China“ (Heidelberg-„O-Ton“), sowie Währungseffekte machten sich „positiv“ bemerkbar. Heidelberg verfügt damit zum Ende des ersten Quartals über einen weiter gestiegenen Auftragsbestand.

Der Umsatz erhöhte sich im Berichtsquartal aufgrund des Auftragsbestands, höherer Serviceumsätze sowie durch Währungseffekte (rund 40 Mio. Euro) auf 563 Mio. Euro (Vorjahr: 435 Mio. Euro). In allen Regionen wurde der Umsatz gesteigert. Der Auftragseingang legte aufgrund des Messeverlaufs in China, zusätzlicher Servicegeschäfte durch die PSG-Übernahme und aufgrund von Währungseffekten (rund 55 Mio. Euro) auf 703 Mio. Euro (Vorjahr: 588 Mio. €) zu.

Das operative Ergebnis verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr deutlich. So lag das Ebitda bei 46 Mio. Euro (Vorjahr: 6 Mio. Euro) und das Ebit bei 28 Mio. Euro (Vorjahr: minus 11 Mio. Euro). Beide Kennziffern profitierten von einem Ertrag aus der Übernahme der PSG in Höhe von rund 19 Mio. Euro. Ohne diesen Beitrag und bereinigt um Währungseffekte im Umsatz betrug die Ebitda-Marge rund 5 Prozent. Der PSG-Ertrag kompensierte negative Sondereinflüsse aus nachlaufenden Aufwendungen von rund 15 Mio. Euro für im Vorjahr abgeschlossene Altersteilzeitvereinbarungen. Beim Ebit nach Sondereinflüssen gelang somit eine deutliche Steigerung von minus 11 Mio. Euro auf 13 Mio. Euro.

Das Finanzergebnis fiel mit minus 14 Mio. € besser als im Vorjahresquartal (minus 17 Mio. €) aus. Das Ergebnis vor Steuern (minus 1 Mio. € nach minus 28 Mio. € im Vorjahresquartal) und das Ergebnis nach Steuern (minus 4 Mio. € nach minus 34 Mio. € im Vorjahresquartal) waren annähernd ausgeglichen.

Zum 30. Juni 2015 beschäftigte der Heidelberg-Konzern inklusive der 384 neuen Mitarbeiter von PSG weltweit 11.865 Mitarbeiter, zuzüglich 426 Auszubildender (Vorjahr: 12.454, zuzüglich 493 Auszubildender).

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Aus Rako, X-Label und Baumgarten wird die All4Labels Group

Gesellschaft bleibt eigentümergeführt

Die drei Etikettenhersteller Baumgarten-, Rako- und X-label Group wollen künftig unter der Bezeichnung All4Labels – Global Packaging Group am Markt aufzutreten. Darauf haben sich die drei Eigentümerfamilien geeinigt. Mit der Fusion, die die drei Unternehmen im Oktober letzten Jahres bekannt gegeben haben, wird die Unternehmensgruppe nach eigenen Angaben zum drittgrößten Haftetikettenhersteller der Welt.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...