Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg veröffentlich Geschäftszahlen für das erste Quartal 2010/11

Positive Geschäftsentwicklung führt zu mehr Aufträgen

Die Heidelberger Druckmaschinen AG hat die Geschäftszahlen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2010/11 (1. April bis 30. Juni 2010) veröffentlicht. Demnach hätten sich die insgesamt günstigeren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen positiv auf die Geschäftsentwicklung ausgewirkt. So sei im Berichtsquartal die Investitionsbereitschaft der Kunden von Heidelberg angestiegen, was dazu geführt habe, dass der Konzern bei den Auftragseingängen den Aufwärtstrend der Vorquartale fortsetzen konnte.
Der Auftragseingang lag im ersten Quartal 2010/11 mit 786 Mio. Euro um 43 Prozent über dem Vorjahreswert (550 Mio. Euro) und um 16 Prozent über dem Vorquartal (678 Mio. Euro). Dazu beigetragen haben neben positiven Währungseffekten in Höhe von rund 45 Mio. Euro das hohe Bestellvolumen der im Mai 2010 stattgefundenen Fachmesse Ipex sowie die günstige Geschäftsentwicklung vor allem in China und Brasilien.
Durch den positiven Bestelleingang hat sich der Auftragsbestand des Heidelberg-Konzerns verbessert und lag zum Ende des ersten Quartals bei 810 Mio. Euro. Damit erreichte dieser Wert den höchsten Stand seit sechs Quartalen.
In den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres konnte Heidelberg Umsätze in Höhe von 563 Mio. Euro erzielen; hiervon entfallen etwa 36 Mio. Euro auf Währungseffekte. Das entspricht währungsbereinigt einem Anstieg um 3 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 514 Mio. Euro.
Das betriebliche Ergebnis ohne Sondereinflüsse konnte im Vergleich zum Vorjahr auf minus 35 Mio. Euro von minus 63 Mio. Euro deutlich verbessert werden. Hier machten sich der leicht gestiegene Umsatz sowie die Einsparungen aus dem Kostensenkungsprogramm und der Effizienzsteigerung im Rahmen der Neuorganisation bemerkbar.
Das Ergebnis vor Steuern verbesserte sich im ersten Quartal auf minus 56 Mio. Euro (Vorjahr: minus 86 Mio. Euro). Das Ergebnis nach Steuern betrug im Berichtszeitraum minus 52 Mio. Euro (Vorjahr: minus 69 Mio. Euro).
Die Mitarbeiterzahl ging im ersten Quartal 2010/11 um weitere 278 Personen zurück: Zum 30. Juni 2010 waren damit weltweit 16.218 Mitarbeiter im Heidelberg-Konzern beschäftigt.
Für das laufende Geschäftsjahr 2010/11 rechnet Heidelberg mit einem moderaten Umsatzwachstum.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Manroland Web Systems hat Fertigung ausgelagert

280 Mitarbeiter sind in neue Produktionsgesellschaft gewechselt
Manroland Web Systems

Der Druckmaschinenhersteller Manroland Web Systems hat seine Fertigung in eine neu gegründete Firma ausgelagert. Bereits am 12. Juni 2017 wurde die Manroland Web Produktionsgesellschaft mbH gegründet, die ebenfalls zur Lübecker Possehl-Gruppe gehört. Das neue Unternehmen soll, wie es in einer Pressemitteilung von Manroland Web Systems heißt, „zukünftig als Fertigungsunternehmen für sämtliche Branchen agieren“.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...