Weiterempfehlen Drucken

Heidelberger Druckmaschinen: Die ersten drei Geschäftsmonate 2002/2003

Erwartungsgemäß unter den Vorjahreswerten

Das Unternehmen Heidelberger Druckmaschinen hat die ersten drei Monate (1. April bis 30. Juni) des Geschäftsjahres 2002/2003 erwartungsgemäß unter den Werten des Vorjahres abgeschlossen. Das Betriebsergebnis halbierte sich und belief sich im Berichtszeitraum auf 21 Millionen Euro (Vorjahr: 45 Millionen Euro). Das Ergebnis nach Steuern betrug 12 Millionen Euro, im Vorjahr waren es 29 Millionen Euro. Auftragseingänge hatte Heidelberger im gleichen Zeitraum im Wert von 1,1 Milliarden Euro, 0,2 Milliarden Euro weniger als im Vergleichszeitraum. Heidelberger erwartet, dass bei den »Auftragseingängen die Talsohle durchschritten« ist. Im ersten Quartal erzielte Heidelberger Druckmaschinen einen Umsatz von rund 930 Millionen Euro. Zum 30. Juni 2002 beschäftigte die Heidelberg-Gruppe weltweit rund 24.700 Mitarbeiter.
Seit der Neuorganisation von Heidelberg zum 1. April 2002 bezieht sich der Umsatz in der Sparte Digital nur noch auf das Geschäft mit Schwarz-Weiß- und Farbdigitaldruckmaschinen. So lag der Umsatz im ersten Quartal bei rund 50 Millionen Euro (vergleichbarer Vorjahreswert: 70 Millionen Euro). Das betriebliche Ergebnis betrug minus 21 Millionen Euro (vergleichbarer Vorjahreswert: minus 16 Millionen Euro). Das Unternehemen hat in die Sparte Bogenoffset die Plattenbelichtung- und Workflow-Aktivitäten des Bereiches Druckvorstufe integriert. Diese Sparte erzielte im ersten Quartal einen Umsatz von rund 700 Millionen Euro, der vergleichbare Vorjahreswert beträgt 815 Millionen Euro. Das betriebliche Ergebnis:74 Millionen Euro, 17 Millionen Euro weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Sparte Web Systems (Rollenoffset) erreichte bei zwei Millionen Euro weniger als im Vorjahr einen Umsatz von rund 90 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahreswert stieg der Umsatz der Sparte Postpress (Druckweiterverarbeitung) um 5 Prozent auf 100 Millionen Euro. Hierbei sind erstmals die Weiterverarbeitungslösungen aus dem Rollenoffsetbereich integriert. Im laufenden Geschäftsjahr hat Heidelberger erstmals die finanziellen Berichtswege an die neue Unternehmensorganisation angepasst. Die Regionen Zentraleuropa und naher Osten/Afrika beispielsweise sind bei der finanziellen Berichterstattung zusammengefasst.

Heidelberger Druckmaschinen http://www.heidelberg.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Steigende Auflagen für Stuttgarter Kinderzeitung

Startauflage von 2014 fast verdoppelt

Das Modell "Kinder und Zeitung" funktioniert ganz offensichtlich gut. Das zeigen die aktuellen Auflagenmeldungen, die die Südwestdeutsche Medienholding für ihre "Stuttgarter Kinderzeitung" und "Stuttgarter Kindernachrichten" herausgegeben hat. Demnach haben die beiden Kinder-Ableger der „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ erstmals die 6000er-Marke überschritten. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...