Weiterempfehlen Drucken

Heidelberger Druckmaschinen: Höherer Umsatz im 2. Quartal, aber weiterhin rote Zahlen

Zahlen für das zweite Quartal 2012/13 veröffentlicht
 

Heidelberg hat die Zahlen für das zweite Quartal veröffentlicht: Verlust trotz höherem Umsatz im zweiten Quartal.

Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) hat im zweiten Quartal des bis März 2013 laufenden Geschäftsjahres 2012/13 trotz eines Umsatzzuwachses weiter rote Zahlen geschrieben. Der Verlust nach Steuern betrug in den Monaten Juli bis September 30 Mio. Euro, wie das Unternehmen mitteilte. Nach sechs Monaten steht damit ein Fehlbetrag von 104 Mio. Euro in den Büchern. Positiv zeigte sich die Umsatzentwicklung: Die Erlöse stiegen um knapp zehn Prozent auf 697 Mio.Euro. Der Auftragseingang lag mit 668 Mio. Euro auf Vorjahresniveau.

Mit 1,217 Mrd. Euro lagen die Umsatzerlöse nach dem ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres leicht über dem Vorjahresniveau (1,18 Mrd. Euro). „Die Branche entwickelt sich nach wie vor stabil, die Nachfrage nach unseren Produkten ist robust“, sagte Gerold Linzbach, Vorstandsvorsitzender von Heidelberg. „Der bisherige Verlauf im aktuellen Geschäftsjahr erfüllt uns mit Zuversicht, die angestrebten Ziele zu erreichen.“

Das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) vor Sondereinflüssen war im zweiten Quartal mit 1 Millionen Euro leicht positiv und fiel im Quartalsvergleich deutlich besser aus (1. Quartal: minus 58 Mio. Euro). Mit minus 57 Mio. Euro lag das EBIT vor Sondereinflüssen zum Halbjahr aufgrund von Messe- und Produktanlaufkosten sowie fehlender Deckungsbeiträge aus dem geringen Umsatzniveau des ersten Quartals erwartungsgemäß unter dem Vorjahreswert (minus 21 Mio. Euro). Die Sondereinflüsse beliefen sich zum Halbjahr auf 22 Millionen Euro und resultieren überwiegend aus Aufwendungen im Rahmen des Sparprogramms Focus 2012.

Einsparungen werden wirksam

Trotz der Bemühungen wird Heidelberg auch in diesem Jahr rote Zahlen schreiben, bekräftigte das Unternehmen. Da sich die Umsätze aufgrund der Drupa weitgehend in die zweite Jahreshälfte verschieben, erwartet der Konzern ein deutlich positives Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit vor Sondereinflüssen. Rund ein Drittel der geplanten Einsparungen aus dem Sparprogramm von rund 180 Mio. Euro soll bereits im laufenden Geschäftsjahr zum Tragen kommen. Durch neue Rechnungslegungsvorschriften muss Heidelberg im kommenden Geschäftsjahr jedoch Erträge von geschätzten 25 bis 30 Millionen Euro umgliedern. Diese werden dann nicht mehr im operativen Ergebnis vor Sondereffekten verbucht, sondern im Finanzergebnis. Dies führt zu Belastungen.

Der Konzern will die Auswirkungen der Neubilanzierung auf das bisherige Ziel, im nächsten Geschäftsjahr ein Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit vor Sondereinflüssen von rund 150 Mio. Euro zu erreichen, so schnell wie möglich ausgleichen. Da das Ergebnis vor Steuern von der reinen Ausweisänderung nahezu unberührt ist, hat die bisherige Prognose, ein deutlich positives Vorsteuerergebnis und somit einen Jahresüberschuss zu erzielen, weiterhin Bestand, bekräftigte das Unternehmen.

Zum 30. September 2012 beschäftigte Heidelberg weltweit 14.745 Mitarbeiter (Vorjahr 15.782).

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst: Vor 75 Jahren mit dem Bau von Faltschachtel-Klebemaschinen begonnen

Eine PCR382 wurde 1942 bei Zeiler (heute Limmatdruck Zeiler) in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt

In diesem Jahr ist es genau 75 Jahre her, dass Bobst mit der Entwicklung und Herstellung von Faltschachtel-Klebemaschinen für die Verpackungsbranche begonnen hat. Eine der ersten Maschinen, eine PCR382, war 1942 bei Zeiler in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt worden. Dieses Unternehmen agiert heute unter dem Namen Limmatdruck Zeiler als Teil der RLC Packaging Group, eines Verpackungsherstellers mit Sitz in Hannover und verschiedenen Werken in Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...