Weiterempfehlen Drucken

Heidelberger Druckmaschinen: Quartalsverlust trotz hohem Auftragseingang

Investitionsimpuls durch Branchenmesse Drupa
 

Die Heidelberger Druckmaschinen verzeichnen in den ersten drei Monaten des laufenden Geshcäftsjahres einen Quartalsverlust trotz hohem Auftragseingang.

Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2012/13 (1. April bis 30. Juni 2012) trotz hohem Auftragseingang nach der Branchenmesse Drupa rote Zahlen geschrieben.

Geringeres Umsatzvolumen in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres als im Vorjahr, Kosten für das laufende Programm Focus 2012 und der höhere Finanzmittelbedarf für die Fertigung bestellter Maschinen hätten den Free Cashflow belastet, teilte das Unternehmen in einer Mitteilung mit. Er lag im Berichtsquartal bei –112 Mio. Euro (Vorjahr: –6 Mio. Euro.). 

Das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit ohne Sondereinflüsse (EBIT) verschlechterte sich auf –58 Mio. (Vorjahr: –25 Mio.) Euro. Es wurde laut Heidelberg durch niedrige Deckungsbeiträge aufgrund des geringeren Umsatzvolumens sowie Messe- und Produktanlaufkosten belastet. Der Quartalsfehlbetrag weitete sich von 46 Mio. im Vorjahr auf 74 Mio. Euro aus.

Der Auftragseingang schnellte hingegen in der Zeit zwischen April und Juni Drupa-bedingt auf 890 Mio. Euro (Vorjahr 665 Mio. Euro) nach oben. Der Umsatz ging von 544 Mio. Euro auf 520 Mio.  Euro zurück. Kunden hätten sich vor der Messe zurückgehalten, hieß es vom Unternehmen. Die Bestellungen dürften sich erst im Umsatz des zweiten Geschäftshalbjahres (ab Oktober 2012) niederschlagen. Der Auftragsbestand in Höhe von 856 Mio. Euro wuchs aufgrund des hohen Bestellvolumens im ersten Quartal um 350 Mio. Euro gegenüber dem Vorquartal an.

Für das laufende Geschäftsjahr erwarte das Unternehmen aber unverändert "ein deutlich positives Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit ohne Sondereinflüsse". Zwar werde dies  vor allem im ersten Halbjahr von anfallenden Kosten für die Drupa und Produktanlaufkosten belastet, die Einsparungen aus dem Programm Focus 2012 von rund 180 Mio. Euro würden aber bis zu einem Drittel bereits im laufenden Geschäftsjahr zum Tragen kommen. Weil die hierfür notwendigen Aufwendungen das Finanzergebnis belasten, werde das Ergebnis vor Steuern jedoch negativ sein, heißt es weiter.

Die Mitarbeiterzahl im Heidelberg-Konzern betrug zum 30. Juni 2012  weltweit 14.899 Mitarbeiter (Vorjahr: 15.718). 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Buchbinderei Schallenmüller investiert 1,5 Millionen Euro

Neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 inklusive Papierabsauganlage

Die Industrie-Buchbinderei Gert Schallenmüller GmbH & CO. KG  hat investiert. Vor kurzem hat das Familienunternehmen in Stuttgart-Plieningen eine neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 gekauft. Die Anlage eignet sich zur Herstellung von klebegebundenen Softcoverbroschüren im Leistungsbereich 4.200 bis 7.000 Takte/h. Zusätzlich wurde in eine neue Papierabsauganlage investiert. Die Investitionssumme lag bei rund 1,5 Millionen Euro.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...