Weiterempfehlen Drucken

Heidelberger Druckmaschinen: Sozialplan für Kiel steht

Arbeitsplatzabbau soll bis Ende 2003 abgeschlossen sein

Die Geschäftsleitung und der Betriebsrat der Heidelberger Druckmaschinen AG haben sich am Wochenende mithilfe der Einigungsstelle einen Sozialplan über den Abbau von rund 560 Mitarbeitern am Standort Kiel unterschrieben. Das Unternehmen bietet den betroffenen Mitarbeitern Abfindungen an sowie die Möglichkeit, ab dem 1. September dieses Jahres je nach Alter zwischen 12 und maximal 24 Monate in eine Beschäftigungsgesellschaft (Heidelberg Transfergesellschaft mbH) zu wechseln. Die Teilnahme von Mitarbeitern an der Transfergesellschaft umfasst berufliche Qualifizierungsangebote sowie Vermittlungshilfen und finanziert sich über Kurzarbeitsregelungen und unternehmensseitige Zuzahlungen. Die geplanten Maßnahmen sollen ab September bis Ende 2003 umgesetzt sein. Den Auszubildenden will man die Möglichkeit geben werden, ihre Ausbildung bei Heidelberger abzuschließen. Im Oktober leitete der weltweit größte Produzent von Druckmaschinen ein Programm zur Senkung der Kosten von 200 Millionen Euro jährlich ein. Im Rahmen dieses Programms hat Heidelberg Mitte Oktober 2002 angekündigt, weltweit 2.200 Stellen abzubauen, davon 1.800 in Deutschland und 400 im Ausland. Weitere Informationen finden Sie hier: Heidelberger Druckmaschinen

Heidelberger Druckmaschinen AG http://www.heidelberg.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

KBA: „Jährliche organische Umsatzsteigerung“ geplant

Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG (KBA) in Würzburg – Wechsel im Aufsichtsrat

Im Rahmen der vom Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Martin Hoyos geleiteten 92. Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG (KBA) in Würzburg erläuterte der KBA-Vorstandsvorsitzende Claus Bolza-Schünemann die Unternehmensentwicklung im Geschäftsjahr 2016 und im ersten Quartal 2017 (siehe dazu print.de-Meldung vom 9.5.2017). Ein weiterer Tagesordnungspunkt: die Wahl eines neuen Aufsichtsratsmitglieds.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...