Weiterempfehlen Drucken

Heidelberger Druckmaschinen: Umsatzrückgang trotz hohem Auftragseingang

Vorläufige Zahlen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2012/13 veröffentlicht
 

Vorstand der Heidelberger Druckmaschinen AG: (v.l.n.r.) Dirk Kaliebe, CFO, Marcel Kießling, Sales & Services, Bernhard Schreier, CEO, Stephan Plenz, Equipment.

Der Umsatz der Heidelberger Druckmaschinen AG ist im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2012/13 (1. April 2012 bis 31. März 2013) auf 520 Mio. Euro (Vorjahr 544 Mio. Euro) zurückgegangen. Dem gegenüber steht ein hoher, drupabedingter Auftragseingang: Dieser stieg nach vorläufigen Berechnungen im ersten Quartal auf rund 890 Mio. Euro an (Vorjahr 665 Mio. Euro). Dies ist nach Angaben des Unternehmens der höchste Wert seit vier Jahren. Durch den Auftragseingang im ersten Quartal erhöht sich der vorläufige Auftragsbestand nunmehr auf rund 850 Mio. Euro.
 

Wie der Druckmaschinenhersteller weiter mitteilte, ist der Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahr und auch gegenüber dem Vorquartal auf die Investitionszurückhaltung der Kunden im Vorfeld der Branchenmesse Drupa und den daraus resultierenden niedrigen Auftragsbestand zu Beginn des Quartals zurückzuführen. Im Schlussquartal des letzten Geschäftsjahres, das am 31. März 2012 endete, hatte Heidelberg nach eigenen Angaben mit 785 Mio. Euro den höchsten Quartalsumsatz seit drei Jahren erzielt.

Messe- und Produktanlaufkosten belasten jedoch das vorläufige Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit ohne Sondereinflüsse. Es beläuft sich im ersten Quartal auf rund –58 Mio. Euro (Vorjahr –25 Mio. Euro).

Die Zahlen hätten im Rahmen der eigenen Erwartungen gelegen, hieß es in der Mitteilung weiter. Daher bekräftigte das Unternehmen seine Prognose für das gesamte Geschäftsjahr. Demnach soll das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit ohne Sondereinflüsse deutlich positiver ausfallen. Heidelberg strebt nach eigenen Angaben im Geschäftsjahr 2013/2014 unverändert ein bereinigtes Ergebnis von rund 150 Mio. Euro sowie einen Jahresüberschuss an.

Im gesamten Geschäftsjahr 2011/12 (31. März) hatte der Fehlbetrag bei Heidelberger Druck bei 230 Mio. Euro gelegen, nach 129 Mio. Euro im Vorjahr. Der Umsatz sank um 1,3 Prozent auf rund 2,6 Mrd. Euro.

Weitere Einzelheiten und Erläuterungen zu den Zahlen des ersten Quartals des Geschäftsjahres sollen am 8. August 2012 veröffentlicht werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Igepa Group und Verbände Druck und Medien beschließen Zusammenarbeit

Partner wollen Unternehmen der Druckindustrie bei PSO-Zertifizierung unterstützen

Die Igepa Group und die Verbände Druck und Medien mit ihren Print-Xmedia‐Beratungsgesellschaften haben im Bereich des Prozessstandard Offsetdruck (PSO) eine enge Zusammenarbeit beschlossen. Gemeinsam wollen die Partner Unternehmen der Druckindustrie aktiv bei der PSO‐Zertifizierung unterstützen.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...