Weiterempfehlen Drucken

Heidelberger Druckmaschinen: Umzug nach Wiesloch-Walldorf?

Meldungen in der Rhein-Neckar-Zeitung zufolge sollen die bislang in Heidelbergs Innenstadt gelegenen Bereiche auch ins Hauptwerk umziehen
 

Unser Bild zeigt den Eingangsbereich zum größten Druckmaschinenwerk der Welt (Heidelberger Druckmaschinen) in Wiesloch-Walldorf. Hierhin sollen die Bereiche aus der Innenstadt nach und nach verlagert werden.

Vorstand und Mitarbeiter der Verwaltung der Heidelberger Druckmaschinen AG werden wohl die Stadt verlassen und ins Montagewerk nach Wiesloch-Walldorf umziehen, wobei der Firmenname aber nicht geändert werden soll. Von diesem Vorhaben will die Rhein-Neckar-Zeitung aus verschiedenen Quellen erfahren haben. Heidelberg selber verwies auf Nachfrage auf die am 11. Juni stattfindende Bilanz-Pressekonferenz, in deren Rahmen Näheres dazu ausgeführt werden soll. 

Wie die Rhein-Neckar-Zeitung weiter schreibt, seien die ersten Mitarbeiter bereits umgezogen. Im Sommer werde die Vorführdruckerei (Print Media Center) wohl nach Wiesloch-Walldorf verlagert. Mittelfristig könnte auch die Forschung und Entwicklung näher an die Produktion rücken. Die Rhein-Neckar-Zeitung berichtet auch, dass Vorstandsvorsitzender Dr. Gerold Linzbach sich schon über die „Paläste“, die nicht mehr zum Selbstverständnis des Unternehmens gehören würden, geäußert haben soll. Besonders der Prunkbau Print Media Academy, die Heidelberg einst gebaut hatte, dort aber schon seit geraumer Zeit zur Miete wohnt, sei dem Sanierer ein Dorn im Auge, wie es weiter heißt.

Für die Umgebung Linzbachs ist der Umzug beschlossene Sache, so die Zeitung. „Er würde lieber heute als morgen die Hauptverwaltung räumen und von Heidelberg wegziehen“, wird ein Heidelberg-Mitarbeiter zitiert. Wann der Umzug abgeschlossen sein wird, lasse sich noch nicht sagen: Die Mietverträge in der Print Media Academy laufen bis 2019, im Forschungszentrum bis 2022. Es stehe auch noch nicht fest, ob man früher aus den Verträgen entlassen wird oder ob Nachmieter gefunden werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

Druckinette | Samstag, 14. Juni 2014 17:36:03

Heidelberger Druckmaschinen verliert seine Identität

Deutsche Firmen, die ihren Stammsitz zugunsten von Fernost aufgeben, kennen wir viele. Es ist aber wohl recht einzigartig, wenn im Firmennamen die Stadt angegeben wird, in der man nicht mehr sein wird. Markenrechtlich dürfte es in Ordnung sein, aber die Kunden werden sich bald fragen, warum eine Firma aus Wiesloch mit "Heidelberg" wirbt. Hoffen wir, dass dieses tradtionsreiche Unternehmen bald nicht mehr von den Sparideen eines (Chemie-) Managers geleitet wird, sondern von den Ideen von Ingenieuren, die die Druckmedien-Welt für dieses Unternehmen so definieren, wie die Druckbranche es braucht.

Markt & Management

Mittelbayerische: Führungsstruktur neu geordnet

Alexandra Wildner und Michael Kusch neu in der Verlagsleitung

Das Mittelbayerische Medienhaus hat seine Führungsstruktur neu geordnet: Die Geschäftsführer Martin Wunnike (Vors.) und Manfred Sauerer haben Alexandra Wildner und Michael Kusch in die Verlagsleitung berufen. Wildner verantwortet in dieser Funktion weiterhin den Privatkundenbereich, Kusch den Geschäftskundenbereich.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...