Weiterempfehlen Drucken

Hellman & Friedman steigt bei Springer ein

US-Investor übernimmt 19,4 Prozent

Die US-Beteiligungsgesellschaft Hellman & Friedman hat 19,4 Prozent an der Axel Springer AG. Das Aktienpaket ließ sich die Private-Equity-Gesellschaft aus San Francisco 350 Mio. Euro kosten, teilten die beiden Unternehmen gestern mit. Verkäufer des Aktienpakets ist die Deutsche Bank, die bisher 29,4 Prozent des Verlagshauses gehalten hat. Brian Powers, CEO von Hellman & Friedman, wird für einen Sitz im Axel-Springer-Aufsichtsrat nominiert. Powers verfügt über langjährige Medienerfahrung. Er war Chairman der australischen Zeitungsgruppe John Fairfax sowie CEO der ebenfalls australischen Mediengruppe Publishing and Broadcasting. Axel Springer will zudem eigene Aktien übernehmen. Wie das Verlagshaus mitteilte, sollen durch ein öffentliches Rückkaufangebot Aktien erworben werden Bis zu zehn Prozent des Grundkapitals sollen zu einem Preis von 54 Euro je Stückaktie gekauft werden. Die Annahmefrist beginnt demnach am 10. Oktober 2003 und endet am 14. November 2003.
Hellman & Friedman ist eine 1984 gegründete private Beteiligungsgesellschaft, die auf Investitionen im Bereich Medien, Finanz- und Informationsdienstleistungen spezialisiert ist.

Hellman & Friedman http://www.hf.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

KBA: „Jährliche organische Umsatzsteigerung“ geplant

Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG (KBA) in Würzburg – Wechsel im Aufsichtsrat

Im Rahmen der vom Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Martin Hoyos geleiteten 92. Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG (KBA) in Würzburg erläuterte der KBA-Vorstandsvorsitzende Claus Bolza-Schünemann die Unternehmensentwicklung im Geschäftsjahr 2016 und im ersten Quartal 2017 (siehe dazu print.de-Meldung vom 9.5.2017). Ein weiterer Tagesordnungspunkt: die Wahl eines neuen Aufsichtsratsmitglieds.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...