Weiterempfehlen Drucken

Helloprint: Weitere Investition ins Online-Druckgeschäft

Schnell wachsende Onlinedruck-Plattform setzt Partnerschaft mit Bregal Unternehmerkapital und Project A fort und erhält Millionen-„Finanzspritze“
 

Das Bild zeigt das Team von Project A (v.l.): Ben Fischer, Uwe Horstmann, Florian Heinemann, Anton Waitz und Thies Sander.

Die Onlinedruck- und E-Commerce-Plattform Helloprint mit Hauptsitz im niederländischen Rotterdam hatte im März 2017 eine langfristige Partnerschaft mit Bregal Unternehmerkapital (Beteiligungsgesellschaft der Unternehmerfamilie Brenninkmeijer – C&A) und Project A vereinbart (print.de berichtete aktuell). Die beiden Unternehmen sind durch ihre Beteiligung an der deutschen Onlinedruckerei Onlineprinters bekannt. Durch eine weitere Millionenfinanzierung von derzeitigen Investoren will Helloprint nun „den Wachstumskurs noch einmal intensivieren“, wie jetzt bekannt wurde. So sollen die Internationalisierung in Kontinentaleuropa und im Vereinigten Königreich weiter vorangetrieben, das Team ausgebaut und die Plattform gestärkt werden. Laut Project A belaufe sich das Investitionspaket auf „mehrere Millionen Euro“. Wie weiter bekannt wurde, haben letzteres Unternehmen sowie Ravensburger auch in Wonderbly investiert, eine Druckerei, die vor allem personalisierte Kinderbücher anbietet.

Durch die umfangreichen Investitionen sollen die Endkunden sowie das weiter wachsende und aus über 150 spezialisierten Druckereien bestehende Helloprint-Netzwerk profitieren. Die Helloprint-Plattform ist derzeit in sieben europäischen Ländern aktiv. Beim Umsatz gehe man davon aus, 2018 die 50-Millionen-Euro-Schwelle zu überschreiten, betont Hans Scheffer, CEO von Helloprint. Damit werde auf eine Wachstumsrate von 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gezielt.

Innerhalb der kommerziellen, wachsenden Druckbranche machen Bestellungen über das Internet einen immer größeren Anteil aus – nicht zuletzt aufgrund der niedrigeren Preise und eines hohen Service-Niveaus. So sei Online Print laut der von Zipcon Consulting GmbH ermittelten Umsätze „weiterhin auf Erfolgskurs. Mit einem prognostizierten Wachstum von mehr als 15 % in offenen Online-Shops dürften 2017 rund 7,5 Mrd. Euro in der D/A/CH-Region erwirtschaftet worden sein“, schätzt der Bundesverband Druck und Medien, der sich auf die Zipcon-Marktstudie stützt.

„Noch wird in diesem in Europa etwa 160 Milliarden Euro großen Markt mehrheitlich offline bestellt. In den Ländern, in denen wir bereits präsent sind, wollen wir die Digitalisierung in diesem Jahr erneut vorantreiben“, so Scheffer weiter. Durch das serviceorientierte Plattformmodell von Helloprint lassen sich Geschäft und Marktpräsenz ausbauen, ohne in Maschinen und Anlagen investieren zu müssen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Ergebnisse der Trendumfrage „Ihre Vision von der Zukunft der Druckindustrie?“ (Folge 7)

Die digitale Vernetzung ist das Entscheidende

Deutscher Drucker hat über 30 Branchenexperten befragt, wie sie die Zukunft der Druckindustrie beurteilen. Konkret sollten dabei folgende Fragen beantwortet werden: Welche Rolle wird der Druck in der Gesamtkommunikation spielen? Wie wird sich die Printproduktion verändern? In welche Richtung entwickeln sich Druckdienstleister? In einer Serie lesen Sie die Antworten. Heute: Johannes Bischof, Konica Minolta.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Glauben Sie, dass der Digitaldruck 2021 einen Marktanteil von 50% oder mehr haben wird?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...