Weiterempfehlen Drucken

Henkel übernimmt Haftschmelzklebstoff-Hersteller Novamelt

Kartellamt muss Übernahme noch zustimmen
 
Etiketten

Haftschmelzklebstoffe decken ein breites Spektrum unterschiedlicher Anwendungen bei selbstklebenden Etiketten und Klebebändern ab.

Die Henkel AG & Co. KGaA kauft den Klebstoffhersteller Novamelt GmbH. Darauf haben sich Mitte April die beiden Unternehmen geeinigt. Zu den finanziellen Details wurde Stillschweigen vereinbart haben. Die Akquisition steht unter dem Vorbehalt der Freigabe durch die Kartellbehörde.

Novamelt ist ein weltweit agierender Anbieter im Bereich Haftschmelzklebstoffe mit Hauptsitz in Wehr (Baden) und einer Niederlassung in North California (USA). 2014 erwirtschaftete das Unternehmen mit ca. 100 Mitarbeitern einen Umsatz von knapp 50 MioEuro.

Der Verkauf der Gesellschafteranteile von Novamelt an Henkel erfolgt, um die Unternehmensnachfolge zu sichern, da die Firmengründer Pieter Mol und Harald Braun keine familiären Nachfolger stellen können. Der Standort Wehr solle zukünftig eine wichtige Rolle als Kompetenzzentrum für Haftschmelzklebstoffe einnehmen, heißt es in einer Pressemitteilung. Der bisherige Geschäftsführer Harald Braun werde den Übergabeprozess noch für einen längeren Zeitraum begleiten.

Henkel will mit der Akquisition seine Marktposition im Bereich Klebstoffe erweitern. „Gezielte Investitionen in führende Technologien, die unser Portfolio ergänzen, sind Teil unserer globalen Strategie“, so Csaba Szendrei,  verantwortlich für das Geschäftsfeld Verpackungs- und Konsumgüterklebstoffe bei Henkel Adhesive Technologies. Er bezieht sich damit auf die UV-härtenden Haftschmelzklebstoffe, die Novamelt entwickelt hat.

Der Henkel-Konzern beschäftigt weltweit fast 50 000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2014 einen Umsatz von 16,4 Mrd. Euro, in den Bereichen Laundry & Home Care, Beauty Care und Adhesive Technologies.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...