Weiterempfehlen Drucken

Herma verzeichnet Umsatzsteigerung von 15,8 Prozent im Jahr 2010

Krise überwunden ­– Steigerung von 4% für 2011 geplant

Zufrieden, aber nicht euphorisch: „Wir stehen jetzt da, wo wir 2007 geplant hatten, ohne Krise 2010 zu sein" - die HERMA Geschäftsführer Sven Schneller (links) und Dr. Thomas Baumgärtner.

Die Herma-Gruppe (Filderstadt) konnte im Jahr 2010 einen Umsatz von 229,1 Mio. Euro verbuchen. Im Vorjahr erwirtschaftete das Unternehmen 197,8 Mio. Euro. Das entspricht einer Umsatzsteigerung von 15,8 Prozent. Alle drei Geschäftsbereiche Haftmaterial, Etiketten und Etikettiermaschinen konnten zu dem Wachstum beitragen.

„Gemessen am Niveau von 2007 (206,9 Mio. Euro) entspricht das allerdings lediglich einem Wachstum von etwa 4% pro Jahr", relativieren die Herma-Geschäftsführer Sven Schneller und Dr. Thomas Baumgärtner den Zuwachs. Herma verzeichnete die letzten zwei Geschäftsjahre Umsatzrückgänge aufgrund der weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise.
Der Geschäftsbereich Haftmaterial wuchs von 103,8 Mio. Euro auf 123,6 Mio. Euro. Das bedeutet ein Plus von 19,1 %. Erstmals nutzte Herma 2010 die Möglichkeiten seines neuen Beschichtungswerks, um verschiedene Klebstoffschichten gleichzeitig aufzutragen. Die Einführung dieser Mehrschicht-Produkte stieß laut Unternehmen auf großes Marktinteresse.
Mit einem Wachstum von über 8% auf jetzt 75 Mio. Euro (im Vorjahr: 69,1 Mio. Euro) konnte der Geschäftsbereich Etiketten zulegen. Die Entwicklung in den einzelnen Segmenten und Regionen fiel jedoch unterschiedlich aus: Das zyklische Geschäft mit Industrieetiketten zog am spürbarsten in der Chemieindustrie und in der Logistikbranche an. Im Geschäft mit A4-Etiketten für Büro- und HomeOffice-Anwendungen geht in Deutschland  der Trend zu Handelsmarken und No-Name-Produkten.
Von allen Geschäftsbereichen wiesen Etikettiermaschinen 2010 mit einem Plus von 22,7 % die höchste Zuwachsrate aus. Ein Umsatz von jetzt 30,5 Mio. Euro (im Vorjahr: 24,9) liegt über dem bisherigen Höchststand von 27,8 Mio. Euro im Jahr 2008. Als Gründe für das Wachstum nannte die Geschäftsführung die Konzentration auf Standard-Produkte und die Gewinnung weiterer Kunden wie zum Beispiel in der Maschinenbaubranche.
Für das laufenden Jahr erwartet die Geschäftsführung ein Umsatzplus von vier Prozent.
2010 beschäftigte die Unternehmensgruppe, zu der auch Tochtergesellschaften in Frankreich, Großbritannien, Österreich und den Niederlanden gehören, insgesamt 799 Mitarbeiter. Die Exportquote erhöhte sich von 53,0 auf 53,7 %.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Der Faksimile Verlag ist wieder da

Charlotte Kramer übernimmt die Geschäfte

Der Faksimile Verlag mit Sitz in Simbach am Inn hat zum 1. September 2017 seine Arbeit wieder aufgenommen. Charlotte Kramer führt die Geschäft fort. Kramer ist Eigentümerin des Müller & Schindler Verlages, der ebenfalls Faksimiles herausgibt, und die Tochter des ehemaligen Faksimile-Verlagsleiters Dr. Manfred Kramer.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...