Weiterempfehlen Drucken

Hewlett Packard: 1000 Stellen könnten in Deutschland gestrichen werden

Fast jeder zehnte HP-Mitarbeiter wäre betroffen
 

1.000 Arbeitsplätze könnten bei HP deutschlandweit gestrichen werden, berichteten unter anderem die Nachrichtenagentur Reuters sowie die Wirtschaftswoche – europaweit seien 8000 Stellen betroffen. Eine offizielle Stellungnahme von Seiten HPs liegt derzeit nicht vor.

Nachdem Hewlett Packard Ende Mai angekündigt hatte, bis Ende 2014 weltweit 27.000 Stellen abbauen zu wollen, sind nun erste Zahlen über die Streichungen in Deutschland bekannt geworden. Wie unter anderem die Nachrichtenagentur Reuters sowie die Wirtschaftwoche berichten, könnten deutschlandweit rund 1000 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren. Offiziell bestätigt wurde diese Zahl von Seiten HPs bisher nicht. Sicher sei bisher nur, dass sich die Zahl der Stellenstreichungen europaweit auf insgesamt 8000 belaufe.

Derzeit sind bei HP Deutschland rund 10.400 Mitarbeiter beschäftigt. Sollten in Deutschland tatsächlich 1.000 Stellen wegfallen, wäre fast jeder zehnte Arbeitsplatz betroffen. Wie die Wirtschaftswoche jedoch unter Berufung auf eine Stellungnahme der Deutschlandzentrale in Böblingen erklärte, gebe es zum aktuellen Zeitpunkt "noch keine konkreten Pläne, wie viele Stellen in den verschiedenen Ländern von der Restrukturierung betroffen sind".

Aufgrund der aktuellen Umsatzeinbußen hatte Konzernchefin Meg Whitman erst Ende Mai angekündigt, weltweit insgesamt 27.000 Arbeitsplätze streichen zu wollen –  rund 8 Prozent der Belegschaft. Damit erhofft sich HP, bis zum Fiskaljahr 2014 jährlich zwischen 3 und 3,5 Mrd US-Dollar (umgerechnet 2,38 bis 2,78 Mrd. Euro) einsparen zu können. Diese sollen nach Aussage von HP direkt wieder in das Unternehmen fließen und "die Innovationskraft stärken", besonders in den Bereichen Cloud, große Datenmengen und Sicherheit. Aber auch andere Segmenten mit Wachstumspotenzial sollen gestärkt werden.

Der kalifornische HP-Konzern leidet vor allem in seinem Kerngeschäft, den PCs, unter der Konkurrenz durch Tablet-Computer und Smartphones. Zuletzt sind auch die Aktienkurse des Herstellers immer wieder eingebrochen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Buchbinderei Schallenmüller investiert 1,5 Millionen Euro

Neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 inklusive Papierabsauganlage

Die Industrie-Buchbinderei Gert Schallenmüller GmbH & CO. KG  hat investiert. Vor kurzem hat das Familienunternehmen in Stuttgart-Plieningen eine neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 gekauft. Die Anlage eignet sich zur Herstellung von klebegebundenen Softcoverbroschüren im Leistungsbereich 4.200 bis 7.000 Takte/h. Zusätzlich wurde in eine neue Papierabsauganlage investiert. Die Investitionssumme lag bei rund 1,5 Millionen Euro.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...