Weiterempfehlen Drucken

Hewlett-Packard (HP): Drittes Quartal nicht zufriedenstellend

Druckerbereich legt zu

Der amerikanische Computerkonzern Hewlett-Packard (HP) hat nach Angaben der Stuttgarter Zeitung im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2002/2003 (31. 10.) trotz Verbesserungen bei Umsatz und Gewinn die Erwartungen der Wall Street verfehlt. Die PC-Sparte leidet unter den Preissenkungen, die HP im Kampf mit Hauptkonkurrent Dell Computer vorgenommen hat, teilte das Unternehmen am Dienstagabend nach Börsenschluss mit. Das Server-Geschäft mit kleinen Unternehmenskunden lief auch nicht besonders. Das Druckergeschäft und die Computer-Dienstleistungsparten hingegen liefen gut. Hewlett-Packard hatte Compaq Computer im Mai 2002 für 19 Milliarden Dollar übernommen. In dem am 31. Juli beendeten Dreimonatsabschnitt hat HP 297 Millionen Dollar (265 Mio Euro) gegenüber roten Zahlen von zwei Milliarden Dollar im gleichen Zeitraum des Vorjahres verdient. Der Gewinn pro Aktie beträgt jetzt zehn Cent gegenüber einem Verlust von 67 Cent im dritten Quartal des vorangegangenen Geschäftsjahres. Der Quartalsumsatz stieg um fünf Prozent auf 17,3 Milliarden Dollar. »Das dritte Quartal ist immer schwer, aber wir hätten trotzdem besser abschneiden sollen«, sagt Konzernchefin Carly Fiorina zu dem Ergebnis. Sie erwarte «ein starkes viertes Quartal».
Der Quartalsumsatz steigt im Druckerbereich auf 5,2 (4,8) Milliarden Dollar. Der operative Gewinn fällt auf 739 (851) Millionen Dollar. Die PC-Sparte setzt fünf (4,8) Milliarden Dollar um und verbucht einen operativen Verlust von 56 (140) Millionen Dollar. Die Serversparte hat einen Quartalsumsatz von 3,7 (3,7) Milliarden Dollar und einen operativen Verlust von 70 (322) Millionen Dollar. Der US-Gesamtumsatz steigt um ein Prozent auf 8,2 Milliarden Dollar, in Europa steigert sich HP um neun Prozent auf 6,4 Milliarden Dollar.

Hewlett-Packard http://www.hp.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

GMC Software und zwei weitere Neopost-Töchter verschmelzen zu Quadient

Quadient will ganzheitlichen Ansatz für das Kundenerlebnis über alle Kommunikationskanäle bieten

Seit 2012 arbeiteten GMC Software (Spezialist für Customer Communications Management, CCM), Human Inference und Satori Software unabhängig voneinander im Unternehmensbereich Enterprise Digital Solutions (EDS) von Neopost Digital. Nach einer technischen und kulturellen Integration in den vergangenen zwei Jahren, also von langer Hand geplant, firmieren die drei Firmen ab sofort gemeinsam unter dem neuen Unternehmensnamen Quadient.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...