Weiterempfehlen Drucken

Highcon Systems und Esko beschließen technische Zusammenarbeit

Integration der Artios-CAD-Software in die digitale Schneid- und Falzmaschine Highcon Euclid
 

Highcon Systems und Esko haben eine technische Zusammenarbeit zur Integration der Artios-CAD-Software in die digitale Schneid- und Falzmaschine Highcon Euclid vereinbart.

Die israelische Highcon Systems Ltd und Esko haben eine technische Zusammenarbeit zur Integration der Artios-CAD-Software in die digitale Schneid- und Falzmaschine Highcon Euclid vereinbart. Die Software richtet sich an Verpackungsanbieter und verfügt über spezielle Werkzeuge für das Konstruktionsdesign, die Produktentwicklung, die virtuelle Erstellung von Prototypen und die Fertigung. Von der Highcon Euclid werden die von Artios CAD erstellten Entwürfe dann für das digitale Schneiden und Falzen verarbeitet.

Die Direct-to-Pack-Lösung von Highcon nutzt eine neue Technologie, durch die sich herkömmliche Stanzformen erübrigen sollen, und erstellt hochwertige geschnittene und gefalzte Bogen auf Basis von digitalen Daten. Mit der Highcon Euclid sollen die Durchlaufzeiten gesenkt werden, wobei das System bei einer Auflage von bis 10.000 Bogen laut Hersteller eine rentable Lösung für die Verpackungsdruckerei sei.
 

Die Highcon Euclid akzeptiert digitale Dateien aus Standardquellen wie Esko Artios CAD, die die Schneid- und Falzdaten von Kartons in zwei Ebenen enthalten. Die Schneiddatenebene dient zum schnellen Erstellen der Highcon DART (Digital Adhesive Rule Technology), bei der eine Folie mit den Polymer-Rilllinien auf den Schneidzylinder montiert wird. Die gesamte Einrichtung dauert laut Hersteller rund 15 Minuten, bevor die Produktion beginnen kann. Die zweite Datenebene steuert drei CO2 -Laser und ein Scansystem von Highcon, das die Kartons vor dem Stapeln schneidet und perforiert.

Wie die Highcon Euclid mit der Artios-CAD-Software von Esko zusammenarbeitet, können sich die Besucher der Drupa im Mai live am Highcon-Stand ansehen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Lausitzer Druckhaus startet Verfahren in Eigeninsolvenz

Ausbau des Digitalgeschäfts soll das Unternehmen retten
Lausitzer Druckhaus

Das Amtsgericht Dresden hat dem Antrag der Lausitzer Druckhaus GmbH  (Bautzen) auf ein eigenverwaltetes Insolvenzverfahren stattgegeben. Dr. Martin Dietrich, Rechtsanwalt der Kanzlei Mönning & Partner (Dresden) wurde zum Sachverwalter berufen. Gemeinsam mit ihm und Rechtsanwalt Thomas Mulansky (Mulansky + Kollegen Rechtsanwälte GmbH Dresden) wird die Sanierung und die Fortführung des Unternehmens angestrebt.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...