Weiterempfehlen Drucken

Hochschule der Medien (Stuttgart) gründet eigenen Verlag

Publikationen sollen den wissenschaftlichen Diskurs fördern

Die Hochschule der Medien (HdM/Stuttgart) hat einen eigenen Verlag gegründet. Der »Hochschulverlag Stuttgart« soll die Möglichkeit bieten, elektronische und gedruckte Publikationen schnell und unkompliziert der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Fachliteratur und Studien, Dissertationen, Abschlussarbeiten und Fachartikel werden das Verlagsprogramm prägen. Mitglieder der HdM (Professoren, wissenschaftliche Mitarbeiter, Lehrbeauftragte und Studierende) können den Verlag ebenso als Publikationsforum nutzen wie Externe (emeritierte Professoren, Alumni, fachlich ausgewiesene Autoren sowie Institutionen). »Mit seinen Publikationen will der Hochschulverlag Stuttgart den wissenschaftlichen Diskurs fördern und zugleich den Beweis für die Kreativität und Vielfalt der Forschungstätigkeit an der Hochschule der Medien antreten«, erklären die Initiatoren Professor Dr. Alexander Roos und Professor Ulrich Ernst Huse.
Die Publikationen des Hochschulverlags Stuttgart richten sich ebenso an ein akademisches wie an ein fachlich interessiertes Publikum aus allen Bereichen der Medien. In Kooperation mit weiteren Stuttgarter Hochschulen soll das Verlagsprogramm stetig ausgeweitet werden. Neben gedruckten Werken werden auch elektronische Publikationen verlegt.
Der Stuttgarter Hochschulverlag finanziert sich durch den Verkauf seiner Publikationen. Elektronische Veröffentlichungen werden als kostenpflichtiges Dokument zum Herunterladen angeboten, gedruckte können gegen Gebühr bestellt werden. Dank geringem Verwaltungsaufwand, kurzen Entscheidungswegen und niedrigen Gemeinkosten können die Verkaufspreise niedrig gehalten werden. Erste Publikationen sind bereits online erhältlich.

Hochschule der Medien, Stuttgart http://www.hdm-stuttgart.de/hochschulverlag

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Buchbinderei Schallenmüller investiert 1,5 Millionen Euro

Neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 inklusive Papierabsauganlage

Die Industrie-Buchbinderei Gert Schallenmüller GmbH & CO. KG  hat investiert. Vor kurzem hat das Familienunternehmen in Stuttgart-Plieningen eine neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 gekauft. Die Anlage eignet sich zur Herstellung von klebegebundenen Softcoverbroschüren im Leistungsbereich 4.200 bis 7.000 Takte/h. Zusätzlich wurde in eine neue Papierabsauganlage investiert. Die Investitionssumme lag bei rund 1,5 Millionen Euro.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...