Weiterempfehlen Drucken

Hochschule der Medien (Stuttgart) gründet eigenen Verlag

Publikationen sollen den wissenschaftlichen Diskurs fördern

Die Hochschule der Medien (HdM/Stuttgart) hat einen eigenen Verlag gegründet. Der »Hochschulverlag Stuttgart« soll die Möglichkeit bieten, elektronische und gedruckte Publikationen schnell und unkompliziert der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Fachliteratur und Studien, Dissertationen, Abschlussarbeiten und Fachartikel werden das Verlagsprogramm prägen. Mitglieder der HdM (Professoren, wissenschaftliche Mitarbeiter, Lehrbeauftragte und Studierende) können den Verlag ebenso als Publikationsforum nutzen wie Externe (emeritierte Professoren, Alumni, fachlich ausgewiesene Autoren sowie Institutionen). »Mit seinen Publikationen will der Hochschulverlag Stuttgart den wissenschaftlichen Diskurs fördern und zugleich den Beweis für die Kreativität und Vielfalt der Forschungstätigkeit an der Hochschule der Medien antreten«, erklären die Initiatoren Professor Dr. Alexander Roos und Professor Ulrich Ernst Huse.
Die Publikationen des Hochschulverlags Stuttgart richten sich ebenso an ein akademisches wie an ein fachlich interessiertes Publikum aus allen Bereichen der Medien. In Kooperation mit weiteren Stuttgarter Hochschulen soll das Verlagsprogramm stetig ausgeweitet werden. Neben gedruckten Werken werden auch elektronische Publikationen verlegt.
Der Stuttgarter Hochschulverlag finanziert sich durch den Verkauf seiner Publikationen. Elektronische Veröffentlichungen werden als kostenpflichtiges Dokument zum Herunterladen angeboten, gedruckte können gegen Gebühr bestellt werden. Dank geringem Verwaltungsaufwand, kurzen Entscheidungswegen und niedrigen Gemeinkosten können die Verkaufspreise niedrig gehalten werden. Erste Publikationen sind bereits online erhältlich.

Hochschule der Medien, Stuttgart http://www.hdm-stuttgart.de/hochschulverlag

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Komori und Screen GP bauen am „Workflow der Zukunft“

Betatests in japanischer Druckerei, die bis 2025 eine „IoT-Smart-Factory“ werden will, laufen bereits

Die Komori Corporation und Screen Graphic and Precision Solutions (Screen GP) haben die gemeinsame Entwicklung an einer neuen, integrierten Workflowlösung abgeschlossen, die die Automatisierung aller Verarbeitungsprozesse in der Printproduktion – von der Vorstufe über den Druck bis hin zur Weiterverarbeitung – maßgeblich weiterbringen soll. Die beiden Partnerunternehmen haben besagten Workflow bereits bei Mizukami Insatsu Co., Ltd. (Tokio/Japan) installiert, wo er derzeit im Betatest läuft.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...