Weiterempfehlen Drucken

Höhn-Gruppe mit Umsatzplus

Weitere Investitionen geplant

Der Standort der Höhn GmbH & Co. KG (Holding) befindet sich in Ulm.

Die Höhn-Gruppe (Ulm/Biberach) hat im Geschäftsjahr 2010 ihren Umsatz um zehn Prozent gesteigert. Damit hat der Hersteller von Displays, Verpackungen und anderen Printprodukten nach eigenen Angaben das Niveau des Jahres 2008 überschritten.

Das Unternehmen verzeichnet demnach Zuwächse in allen Sparten. Besonders gut entwickelt habe sich das Segment Verpackung. Aufgrunddessen will Höhn im Frühjahr 2011 seinen Maschinenpark erweitern und zwei neue leistungsfähigere Faltschachtelklebemaschinen in Betrieb nehmen. Mit einer Investitionssumme von zwei Mio. Euro werde damit die Sparte Verpackung weiter ausgebaut.

Bereits im Dezember 2009 hat das Unternehmen sein Leistungsspektrum um Digitaldruck erweitert. Besonders im Bereich digital produzierter Drucksachen sei die Nachfrage hoch gewesen, sodass zum Jahreswechsel 2010/2011 eine zweite Digitaldruckmaschine bei Höhn in Betrieb genommen wurde.
Auf diese Weise will sich das Unternehmen den veränderten Kundenwünschen anpassen: Laut Höhn forderten die Kunden zunehmend kostengünstige, schnell produzierte und kleinere Druckauflagen. Am Standort Biberach/Riß seien für die Sparte Print-Produkte im Jahr 2011 Investitionen in Höhe von 300.000 Euro vorgesehen. Höhn will auch hier unter anderem mit einer neuen Falzmaschine, einer moderneren Schneideanlage sowie Hard- und Software auf dem neuesten technischen Stand bleiben.

Die Sparte Display-Herstellung verzeichne ebenfalls Zuwächse. Dabei biete Höhn nicht nur Displays an, sondern auch die erforderlichen Logistikleistungen, zum Beispiel der weltweite Versand. Vor diesem Hintergrund konnte Höhn nach eigenen Angaben seine Verkaufserfolge im angrenzenden Ausland ausbauen.

Die Höhn-Gruppe mit Sitz in Ulm und Biberach/Riß beschäftigt an fünf Standorten derzeit 280 Mitarbeiter.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

10 Schritte zu mehr IT-Sicherheit

Digitale Daten besser schützen

Allein 600 Millionen Schadprogramme sind bekannt. 280.000 neue kommen täglich hinzu. Das geht aus dem Bericht zur IT-Sicherheit in Deutschland 2017, den Bundeinnenminister Thomas de Maizière vor nicht kurzem vorgestellt hat. Die Gefähr, Opfer eines Hacker-Angriffs zu werden ist also durchaus real und nicht zu unterschätzen. Eines der größten Risiken für unsere Daten – sei es im privaten Bereich oder im Unternehmen – sitzt allerdings vor dem Rechner.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...