Weiterempfehlen Drucken

Höhn-Gruppe verlagert den Standort Biberach nach Ulm

40 Mitarbeiter werden in Ulm weiterbeschäftigt
 

Am Ulmer Standort der Höhn-Gruppe sind bereits Verwaltung, Entwicklung, Druckvorstufe und Digitaldruck zentral angesiedelt.

Die Höhn-Gruppe mit Sitz in Ulm und Biberach/Riß verlagert ihren Standort vollständig nach Ulm. Von der Verlagerung betroffen sind 40 Mitarbeiter aus Biberach, die künftig ihren Arbeitsplatz im Ulmer Industriegebiet Donautal haben werden.

Mit der Standortverlagerung reagiert Höhn nach eignen Angaben auf die aktuellen Entwicklungen am Markt. Aufträge würden immer kurzfristiger erteilt, die Produktionszeiten verkürzten sich. Außerdem erforderten die Aufträge häufig das gesamte Leistungsspektrum aus allen Produktbereichen – bis hin zu Logistikdienstleistungen wie Konfektionierung, Kommissionierung und Versand. Deshalb soll der bislang in Biberach/Riß ansässige Bereich „Papierdruck“ in den Stammsitz im Ulmer Donautal integriert werden. In Ulm werden Verpackungen, Faltschachteln und Displays aus Karton und Wellpappe hergestellt. Zudem sind dort bereits zentral Verwaltung, Entwicklung, Druckvorstufe und Digitaldruck angesiedelt.

Der Umzug der Druckmaschinen von Biberach nach Ulm soll noch in diesem Monat erfolgen. Anfang November folgt der Vertrieb. Die gesamte Verlagerung wird nach Unternehmensangaben bis zum Jahreswechsel abgeschlossen sein. Den bislang in Biberach beschäftigten Mitarbeitern wurde laut Höhn ein Arbeitsplatz in Ulm angeboten, darüber hinaus wurde eine Beschäftigungssicherung vereinbart. Fast alle Mitarbeiter hätten das Angebot angenommen.Insgesamt beschäftigt das Unternehmen 240 Mitarbeiter.

Im Zuge der Standortkonzentration investiert Höhn rund 2,1 Millionen Euro. Die Investition umfasst auch den Bau einer neuen Lagerhalle sowie die Anschaffung eines neuen Sammelhefters. Bereits zu Jahresbeginn hatte Höhn in den Ausbau des Digitaldruckes investiert. Die Standortverlagerung sei Teil verschiedener Umstrukturierungen der Firmengruppe. So wurden bereits im Frühjahr 2013 die Ressourcen im Bereich Pre-Press gebündelt. Außerdem wurden produkt- und branchenspezifische Vertriebsteams gebildet.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Landa verkauft seine Metallografie-Technologie an Altana

Spezialchemiekonzern will das Verfahren zur Marktreife führen

Der Spezialchemiekonzern Altana (Wesel/Niederrhein) hat die Metallografie-Technologie von der Landa Corporation erworben. Das auf der Drupa 2016 vorgestellte Verfahren ermöglicht es, in einem schmalbahnigen Prozess metallische Effekte auf Druckerzeugnisse aufzubringen. Landa wird die noch erforderlichen Entwicklungs- und Konstruktionsarbeiten sukzessive auf den Altana-Geschäftsbereich Actega Coatings & Sealants übertragen. Actega will die Technologie in den kommenden Jahren zur Marktreife führen.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...